Wirtschaft und Soziales

Zwischenstation Zeitarbeit: Wenn sonst nichts mehr am Arbeitsmarkt geht

Die Zeitarbeitsbranche boomt. Zum Stichtag 31. Dezember 2017 waren über eine Million Menschen in Deutschland als Zeitarbeitnehmer beschäftigt. Für viele soll der Einsatz als Zeitarbeitnehmer eine vielversprechende Zwischenstation sein.

(TRD/WID) Für viele ist der Einsatz als Zeitarbeitnehmer eine vielversprechende Zwischenstation, denn fast zwei Drittel von ihnen werden anschließend von ihrem letzten Einsatzunternehmen oder einem anderen Unternehmen („Drittunternehmen“) außerhalb der Zeitarbeit angestellt. Das belegen die Daten der Orizon Arbeitsmarktstudie 2018.

Zeitarbeit.jpg

Für viele Menschen sollen Zeitarbeitsverhältnisse hierzulande laut Arbeitsmarktstudie eine lohnende Zwischenstation im Berufsleben sein, obwohl der Verdienst geringer und die Lebensplanung  schwieriger ist.      
© pixabay.com/ TRD Wirtschaft und Soziales.

Doch nicht nur der Werdegang nach der Zeitarbeit ist bemerkenswert – auch ein Blick darauf, woher neue Zeitarbeitnehmer kommen, spricht eine deutliche Sprache. Laut offizieller Statistik der Bundesagentur für Arbeit kamen zuletzt mehr als zwei Drittel der eingestellten Zeitarbeitskräfte direkt aus der Arbeitslosigkeit. Ein Drittel von diesen war langzeitarbeitslos oder ist über die Zeitarbeit in den Beruf eingestiegen.

Ein weiteres Plus von „Vitamin Z“: Die Besetzung in einen neuen Job geht schnell. Wie die Antworten der Zeitarbeitnehmer in der Arbeitsmarktbefragung 2018 zeigen, hatten 46 Prozent von ihnen bereits nach weniger als zwei Wochen, weitere 30 Prozent nach weniger als sechs Wochen eine Anstellung in der Zeitarbeit gefunden.