Medien, Werbung und Marketing

Was verdienen eigentlich PR-Profis

(TRD/WID) Ein Pressesprecher verdient in Deutschland im Durchschnitt monatlich 4.800 Euro, der Senior-Berater einer PR-Agentur kommt auf 4.500 Euro. Das ergibt eine aktuelle Umfrage von news aktuell.

Ein Sachbearbeiter in der Kommunikationsabteilung eines Unternehmens kommt auf ein Bruttogehalt von 3.500 Euro. Der Junior-Berater einer PR-Agentur verdient im Durchschnitt nur 3.000 Euro monatlich. Blickt man auf die Gehälter von Führungspositionen, lässt sich bei den Agenturen ein größerer Sprung als bei den Unternehmen feststellen: So verdient ein Leiter Unternehmenskommunikation im Schnitt nur 1.100 Euro mehr als ein Pressesprecher. Die Geschäftsführer von PR-Agenturen erhalten dagegen 1.900 Euro mehr als ein Senior-Berater.

Was verdienen PR-Leute

Zwischen Pressestellen und PR-Agenturen gibt es beim Verdienst einige Unterschiede.
© News aktuell GmbH/TRD Wirtschaft und Gesellschaft

Da Mitarbeiter in den Unternehmenspressestellen besser bezahlt werden, sind sie insgesamt mit ihrem Gehalt zufriedener als ihre Kollegen aus den PR-Agenturen. So sehen 68 Prozent aus den Pressestellen ihre Bezüge positiv (60 Prozent „zufrieden“, 8 Prozent „sehr zufrieden“). In den PR-Agenturen sind es dagegen nur 57 Prozent (50 Prozent „zufrieden“, 7 Prozent „sehr zufrieden“).

Doch immerhin jeder dritte PR-Profi hält sich für unterbezahlt und ist mit seinem Gehalt unzufrieden (36 Prozent). Bei den PR-Agenturen fällt die Unzufriedenheit aufgrund des Gehalts entsprechend höher aus (insgesamt 43 Prozent), bei den Pressestellen entsprechend niedriger (31 Prozent).

 

Quelle: Youtube: Der schleichende Tod der Meinungsfreiheit

Schon gelesen? Influencer: Der Einfluss auf Kaufentscheidungen von unter 40-jährigen durch Blogger und Webkanäle wächst