VW setzt bei E-Modellen auf nachhaltige Materialien und konsequente Vernetzung

VW setzt bei E-Modellen auf nachhaltige Materialien und konsequente Vernetzung

(TRD/MID) Die Wolfsburger erhöhen das Tempo bei der E-Mobilität. Im Vorfeld der Los Angeles Auto Show zeigten die Niedersachsen jetzt die Studie ID. Space Vizzion – wobei das mit dem Space, also mit dem Raumangebot, sehr ernst gemeint ist: Der Mittelklasse-Crossover wirkt im Inneren wie ein Oberklasse-Gefährt.

Volkswagen Showcar ID. SPACE VIZZION
Vor dem Fahrer ist nur noch ein Mini-Display zu sehen, der Touchscreen in der Mitte ist 15,6 Zoll groß.© VW/ TRD mobil

 

Die Freiräume, die der Elektroantrieb wegen seines wesentlich geringeren Raumbedarfs bietet, schöpften die Designer um Klaus Bischoff voll aus: Die Aerodynamik wurde perfektioniert, um maximale Reichweite zu ermöglichen. Und die kann sich wirklich sehen lassen: Dank des 82 kWh großen Akkus soll die Studie laut WLTP-Norm bis zu 590 Kilometer am Stück schaffen. Die Systemleistung von 250 kW, die von zwei E-Motoren stammt, ermöglicht einen Sprint aus dem Stand auf 100 km/h in 5,4 Sekunden.

VW LA 1
Bei der jüngsten Elektro-Studie von VW feilten die Designer akribisch an der Aerodynamik.
© Jutta Bernhard / mid / trd mobil
Volkswagen Showcar ID. SPACE VIZZION
Das Heckabteil des ID. Space Vizzion bietet reichlich Platz – auch für E-Skateboards, die in einem separaten Fach geladen werden. © VW/ TRD mobil

„Beispiellose Vielseitigkeit, kompromisslose Qualität und German Design“ attestierte Design-Chef Bischoff dem ID. Space Vizzion bei der Enthüllung im renommierten „Petersen Automotive Museum“ in Los Angeles. Das ist auch am Interieur zu sehen, wo intensiv auf nachhaltige Materialien und konsequente Vernetzung gesetzt wird. So stammt das Kunstleder zum Großteil aus den Reststoffen aus der Apfelsaftproduktion. Chrom kommt gar nicht mehr zum Einsatz, sondern wird durch einen Lack in Chromoptik ersetzt.

VW LA 3
Vom Format her ein Bruder des Passat, vom Platzangebot eine Nummer größer: der VW ID. Space Vizzion. © Jutta Bernhard / mid/ TRD mobil

Großer Wert wird auf intuitive Bedienbarkeit gelegt. Etwa durch das erstmals eingesetzte Head-up-Display (HuD) in Augmented-Reality-Technik, über das alle für das Fahren relevanten Informationen angezeigt werden. Das klassische Cockpit ist in der Studie Geschichte, ersetzt wird es neben dem HuD durch ein Mini-Display mit den für den Fahrer wichtigen Basisinformationen. „Alle Info-, Entertainment-, Komfort- und Online-Funktionen sowie die Fahrzeugeinstellungen werden darüber hinaus in einem optisch freischwebenden 15,6-Zoll-Touchscreen gebündelt“, heißt es bei VW.

Volkswagen Showcar ID. SPACE VIZZION
– Das Platzangebot im Fond entspricht dem einer Oberklasse-Limousine.
© VW / TRD mobil

Wie ernst es den Niedersachsen mit ihrem jüngsten Spross ist, zeigt ein weiterer Hinweis: Die Serienversion soll Ende 2021 vorgestellt werden und dann in verschiedenen Versionen in Nordamerika, Europa und China auf den Markt kommen.

Volkswagen Showcar ID. SPACE VIZZION
Auch die Heckpartie kombiniert vertraute Formen mit neuen Design-Ansätzen.
© VW/TRD mobil

Automobilclub fordert Richtgeschwindigkeit als Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen gesetzlich festzuschreiben

Düsseldorf ist die Rheinmetropole mit dem langsamsten Verkehrsfluß

Transporter und Stadtbusse bekommen durch Wasserstoff mehr Reichweite

Mit dem Auto sicher durch die dunkle Jahreszeit

Campingbusse im Härtetest

In Hollywood gehen die Cops im Elektroauto auf Verbrecherjagd

Porsche 911 Cabriolet sorgt für luftiges Fahrerlebnis

Moto Beach Classic: Grenzenloser Motorrad-Kult im Surf-Paradies

Unfallforschung, Wildunfall und für Biker gibt es eine Motorrad-Airbag-Weste

Zeitreise: Ikonen aus der automobilen Vergangenheit stellen sich vor

Scheinwerferlampen mit hohem Vibrationswiderstand leben länger

TRD-Blog-News: Zu Wasser, zu Lande und in der Luft

Italiener haben die Pole-Position im Segment der Kleinstwagen erobert

Putins neues Spaßmobil

wp_head( function add_meta_tags() { ?>
%d Bloggern gefällt das: