Auto, Motorrad, Caravan, Reisemobil, Verkehrsrecht, Zubehör, Zweirad

Volkswagens neues Vorzeigemodell im Test des Motor-Informations-Dienst

 

(TRD/MID) Weil er einfach besser zu Volkswagen passt, ist der Arteon das bessere Flaggschiff als der Luxuskreuzer Phaeton – auch wenn er „nur“ ein in Form und Format neu erfundener Passat ist. Die VW-Designer fanden die feine Balance zwischen zurückhaltender Eleganz und akzentuierter Avantgarde. Die fein im Coupé-Stil geschnittene Mittelklasse-Limousine setzt durch markante Details Ausrufezeichen, ohne insgesamt laut zu werden.

Der Bug wirkt wie ein einziger Kühlergrill mit stilistisch zur Einheit verbundenen, schmalen Scheinwerfern. Aus der flach stehenden Frontscheibe entwickelt sich in einem weit ins Heck fließenden Bogen die ewig lange Dachpartie. Harte Kanten in der Motorhaube und über die Schulterlinie an den Flanken geben dem Fahrzeug seinen eigenen Stil. So sieht kein anderer Volkswagen aus – auch nicht der Genspender Passat. Mit ihm teilt sich der Arteon die technische Plattform. Das sind zum Beispiel das Fahrwerk und die quer eingebaute Motor-Getriebe-Einheit.

Vor allem aber ist es das Interieur, an dem man die Familienähnlichkeit ablesen kann. Optisch dominiert auch innen die kühle Sachlichkeit, die den VW-Modellen eigen ist. Aber es gibt den notwendigen Hauch von Luxus dazu, der sich in der hochwertigen Verarbeitung manifestiert. Beim Komfort und der gediegenen Verarbeitung klopft der Arteon an die Tür zum automobilen Oberhaus. Bei den Assistenzsystemen verschafft er sich bereits Zutritt. Die Sicherheitstechnik ist auf hohem Niveau und dem neuesten Stand.

Besonders hervorzuheben ist das Platzangebot des neuen Volks(-vorzeige)wagens. Mühelos kann dies mit dem einer Mercedes S-Klasse mithalten. Vielleicht nicht ganz in der Breite, aber bei der Beinfreiheit im Fond und beim Ladevolumen. 563 Liter Kapazität sind ausreichend für das Urlaubsgepäck der ganzen Familie. Obendrein gibt es die Variabilität eines Kombis, denn die Heckklappe ist am Dach angeschlagen und macht so den Zugang zu maximal 1.557 Litern Kapazität frei – wenn die geteilte Rückbank umgelegt wurde.

Da fehlt dem eleganten und trotzdem stattlichen Wagen nur noch die passende Motorisierung. Hier bleibt der Schuster bei seinen Mittelklasse-Leisten. Wie sein Vorgänger CC endete, so startet der Arteon: ausschließlich mit Vierzylinder-Triebwerken. Das muss aber keinen Verzicht bedeuten. Schon gar nicht bei der mit mindestens 52.175 Euro teuersten Version des neuen VW-Flaggschiffs. Der Arteon TDI SCR 4Motion hat einen 240 PS starken Zweiliter-Diesel unter der Haube, der 500 Nm Drehmoment auf die Kurbelwelle wuchtet, fein portioniert über ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Das Aggregat stellt seine maximale Kraft schon bei 1.750 U/min für entspanntes Cruisen zur Verfügung. Für einen Sprint auf Tempo 100 benötigt der Wolfsburger nur 6,5 Sekunden.

Dabei bleibt der mit Harnstoff-Einspritzung gereinigte Selbstzünder stets sparsam. Obwohl ihn ein Allradantrieb zusätzlich Sprit kostet, begnügt er sich im Testdurchschnitt mit 6,9 Litern Kraftstoff. Selbst wenn er flott bewegt wird, bleibt es bei knapp über sieben Litern. Und „sportlich“ ist dem Arteon in die Wiege gelegt. Das stabile Fahrverhalten und die dank ausgesprochen direkt übersetzter Lenkung hohe Agilität machen schnelle Landstraßenfahrten zum sicheren Vergnügen.

Dabei kann man dem Fahrwerk keine störende Härte unterstellen. Im Gegenteil, es filtert trotz straffer Grundabstimmung hervorragend jede Unebenheit weg. Wenn die Insassen etwas vom schlechten Fahrbahnzustand spüren, dann auf waschbrettartig kurzen Bodenwellen. Die meisten der guten Eigenschaften hat übrigens auch schon der 150 PS-TSI für 34.775 Euro.

Technische Daten VW Arteon TDI SCR 4Motion:

Viertürige Mittelklasse-Limousine, Länge/Breite/Höhe/Radstand in Millimeter: 4.860/1.870/1.450/2.840, Kofferraumvolumen: 563-1.557 l, Leergewicht: 1.828 kg, max. Zuladung: 607 kg, Anhängelast gebremst/ungebremst: 2.200/750 kg, Tankinhalt: 66 l.

Antrieb: Vierzylinder-Diesel, Hubraum: 1.968 ccm, Leistung: 176 kW/240 PS bei 4.000 U/min, max. Drehmoment 500 Nm bei 1.750 U/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, 0-100 km/h: 6,5 s, Höchstgeschwindigkeit: 245 km/h, Normverbrauch: 5,9 l Super/100 km, CO2-Emission: 152 g/km, Testverbrauch: 6,9 l/100 km, Abgasnorm EU6, Preis: ab 52.175 Euro.

Kommentar verfassen