Auto & Zweirad, Mobilität, Produktion, Rennsport, Reisemobile, Zubehör

Viele Grippe-Medikamente schränken die Fahrtauglichkeit ein

grippe

Wer unter Medikamenteneinfluß auffällt oder gar einen Unfall provoziert, begeht keinen Kavaliersdelikt“, warnen Experten. © GTÜ/trd mobil

(TRD/MID) Die erste dicke Erkältungswelle rollt durch Deutschland. Viele Autofahrer greifen beinahe schon automatisch zu hilfreichen Medikamenten. Was sie dabei nicht beachten: Viele der Präparate schränken ihre Fahrtauglichkeit erheblich ein.“Die Nebenwirkungen können verheerend sein und sind für zahlreiche Verkehrsunfälle verantwortlich“, heißt es beim TÜV Süd. Verkehrsmedizinerin Sabine Löhr-Schwaab: „Gefährlich werden können Erkältungsmittel zum Beispiel durch Inhaltsstoffe wie Codein, das in vielen Hustensäften enthalten ist.“ Es verhindert, dass sich das Auge an unterschiedliche Lichtverhältnisse anpassen kann. Viele Medikamente enthalten auch Alkohol, andere Substanzen machen müde und schränken die Wahrnehmungsfähigkeit ein.

Laut der Medizinerin sollten Autofahrer unbedingt den Beipackzettel lesen und im Zweifelsfall daheim bleiben oder auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen. Denn: „Wer unter Medikamenten auffällt oder gar einen Unfall provoziert, begeht keinen Kavaliersdelikt, sondern wird gegebenenfalls durch Bußgeldstrafen, Punkte in Flensburg oder gar ein Fahrverbot bestraft, wenn er sich und andere gefährdet.“

 

Wenn Medikamente einen müde machen

Bei Blaulicht Ruhe bewahren

Auto-Nachrichten kurz notiert

Reifen so lange nutzen, wie es erlaubt ist

Warum Strassenbahnen oftmals Vorfahrt haben

Jeder zweite Radfahrer offenbart bei den Verkehrsregeln eklatante Wissenslücken

Kfz-Versicherung: Abschlepp-Unfall kann teuer werden

Brennende Zigarettenkippen können schnell zu Brandbeschleunigern werden

Unfall im Ausland: Bloß nichts zugeben!

Alkoholfahrt: Beifahrer bei Unfall mitschuldig