Wirtschaft und Soziales

Ungewollte Werbung im Briefkasten

Briefkasten

Gegen unerwünschte Werbung hilft oft schon ein Aufkleber mit der Aufschrift „Bitte keine Werbung“. © hermaion / Pixabay.com / CC0

(TRD/WID) – Ungewollte Werbung wehren viele Menschen mit einem einfachen Aufkleber ab. Die Aufkleber können im Übrigen auch selbstgebastelt sein. Wenn sich trotzdem immer wieder Werbung im Briefkasten befindet, können aber noch zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden. Wichtig ist, dass der Postbote klar den Wunsch erkennt, dass um Werbung nicht gebeten wird. 

Was trotzdem den Weg in den Briefkasten findet, sind beispielsweise kostenlose Wochen- und Anzeigenblätter mit redaktionellem Inhalt, oder persönlich adressierte Werbung. Um ersteren zu entgehen, können Bewohner das Gespräch mit dem Postboten suchen, bei unerwünschten personalisierten Botschaften ist es sinnvoll, sich persönlich an das betreffende Unternehmen wenden.

Als weitere Maßnahme haben Werbe-Uninteressierte die Möglichkeit, sich in eine sogenannte „Robinsonliste“ (www.robinsonliste.de) eintragen lassen, raten Rechtschutzexperten. Wenn alles nichts hilft, bleibt noch die Unterlassungsklage. Diese Maßnahme kann genutzt werden, wenn das werbende Unternehmen oder die Werbeverteilfirma und ihre Verteiler sich bewusst und planmäßig über den ausdrücklichen Willen des Briefkasten-Inhabers hinwegsetzen.

Warum Onlinemedien inhaltlich immer anspruchsvoller werden

Zufriedene Mitarbeiter sorgen für zufriedene Kunden

Im Allradmobil bis ans Ende der Welt

Das gebremste Vertrauen in die Glaubwürdigkeit von traditionellen Nachrichtenquellen

TRD-Digital-Ticker: Dating-Apps und Glücksmomente

Mehrheit der Deutschen aufgeschlossen für Technik

Werbeblocker sind kein unlauterer Wettbewerb

Digitale Spitzenklasse: Made in Germany

Tiefstehende Sonne sorgt beim Fahren für Stress

Mundgeruch: Oft ist die Zunge die Wurzel des Übels