Auto & Zweirad, Mobilität, Produktion, Rennsport, Reisemobile, Zubehör

TRD-News Mobilität: Gigaliner, Grenzwerte und der Genfer Salon

Politik setzt auf Gigaliner

LangLKW

Lang-Lkw sollen den Straßenverkehr entlasten.
© BMVI/TRD mobil

(TRD/MID Lang-Lkw oder Gigaliner sollen den Straßenverkehr entlasten. Getestet wurde der Ernstfall bereits auf Deutschlands Straßen, doch der Durchbruch lässt auf sich warten. Das könnte sich bald ändern. Denn Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will den Einsatz von Lang-Lkw erleichtern.

Die Fahrzeuge mit einer Länge von bis zu 25,25 Metern müssen bisher im kombinierten Verkehr Straße-Schiene einsetzbar sein. Diese Vorgabe soll künftig entfallen. Das geht aus einem Verordnungsentwurf des Ministeriums hervor, der der Zeitung „WirtschaftsWoche“ vorliegt. Demnach wird für verlängerte Sattelauflieger auch das Überholverbot gestrichen.

Die Grünen kritisieren den Plan. „Sonntag kündigt Scheuer die Verlagerung von Güterverkehr auf die Schiene an, am Montag hebt er die Bindung der Lang-Lkws an den kombinierten Verkehr auf“, sagte Verkehrsexperte Stephan Kühn. „Das passt nicht zusammen.“ Das einzig Positive an den Regeländerungen sei der künftig verpflichtende Einbau von Abbiegeassistenten.

 

EU-Kommission bleibt bei Grenzwerten

Alles nur Gerüchte: Entgegen anderslautenden Behauptungen beabsichtigt die EU-Kommission definitiv keine Erhöhung der Stickoxid-Grenzwerte in Deutschland. Angeblich sollten 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel erlaubt werden, statt des EU-weit verbindlichen Werts von 40 Mikrogramm.

Völlig falsch, so die Brüsseler Bürokraten: „Daran wird nicht gerüttelt.“ Wie der Grenzwert erreicht werde, sei allerdings Sache jedes einzelnen Landes. In Deutschland geht man derzeit davon aus, dass in Regionen mit Stickstoffdioxid-Belastungen bis zu 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft Fahrverbote in der Regel nicht erforderlich seien, weil der Grenzwert von 40 Mikrogramm durch andere Maßnahmen erreicht werden könne.

Genfer Salon: Premiere für den T-Roc R

 Welches Aggregat ihn genau antreibt, will VW noch nicht verraten. Aber fest steht: Der neue T-Roc R hat seine ersten Bewährungsproben auf dem Nürburgring schon bestanden. Auf dem Genfer Salon (7. bis 17. März) wird er erstmals zu sehen sein.

VW verspricht für den Neuen beeindruckende Leistungsdaten, einen sportlichen Auftritt und ein „R“-spezifisches Exterieur- und Interieur-Design.

The new Volkswagen T-Roc R

Der T-Roc R kommt mit einer deutlich aggressiveren Front daher als sein Serien-Pendant.
© VW/TRD mobil

Seit der Markteinführung im November 2017 wurde der „normale“ T-Roc weltweit schon rund 200.000 Mal verkauft. Die R-Version R des kompakten Crossover erweitert das Angebot um eine betont sportliche Variante.

 

Zusammengestellt vom TRD-Pressedienst in Zusammenarbeit mit der Nachrichten-Agentur Global Press (glp)

Automarken und der deutsche Fernsehkonsum

Autoteile und Prototypen werden unter extremen Temperaturen getestet

Mehr Rückenwind für Radler zum Nachrüsten

Autos: Genfer Salon Teil 2

Pick-ups: Die vielseitigen Arbeitstiere in der Autowelt

Innovative Projekte: Gezeitenanlage produziert Strom für gallische Gemeinde

Medical Press Nachrichten kurz notiert

Damit Jogger nicht zu kalt erwischt werden

Das sind die zehn beliebtesten Gebrauchten aus Fernost

Space-Cowboy auf terrestrischer Mission

Beleidigungen im Straßenverkehr juristisch betrachtet

Luxusauto für Individualisten von gestern und heute

Ein Viertel der Autofahrer bevorzugen Ganzjahresreifen

Im Cabrio mit Eleganz der Sonne entgegen

Schicker kleiner T-Rock

Haftungsrechtliche Grauzone: Autofahren mit Diabetes

Sportwagen Lotus Elise 250 Special Edition

Die Scheckkarte: Der Grundstein für elektronisches Bezahlen

Neuigkeiten aus der Welt der E-Mobilität

Signalfarben bieten Motorradfahrern mehr Sicherheit

Als sich die Tankstelle 1968 zum Lebensmittel-Laden verwandelte

Fahrverbot für Straftäter: Juristen-Verbände lehnen ab

Vom Auto-Abo bis zum Lufttaxi