Auto & Zweirad, Mobilität, Produktion, Rennsport, Reisemobile

Tierisches Vergnügen für Dog & Co. im „Space Shuttle“

opelhund1
Nett und niedlich: Die kleinen Vierbeiner freuen sich gemeinsam mit Frauchen auf die erste große Fahrt. © GM Company/TRD blog- news-portal
(TRD/MID) Wenn Herr und Hund verreisen, findet das besser in einem geräumigen Auto statt. Schließlich schreibt das Gesetz vor, dass die Verkehrssicherheit durch die Ladung nicht gefährdet sein darf. Und das gilt natürlich auch für eine vierbeinige Besatzung. Unruhige oder gar im Wagen herumhopsende Hunde lenken den Fahrer ab. Im schlimmsten Fall stören sie so sehr, dass es zum Unfall kommt. Gerade auf längeren Fahrten ist der Hund deshalb im Gepäckraum am besten und sichersten aufgehoben. Hat er es dort auch noch bequem, wird die Reise auch für die menschlichen Passagiere entspannter.Opel bietet deshalb für Hundebesitzer gleich eine Reihe passender Modelle und nützliche Accessoires. Schon der kompakte Astra Sports Tourer wird mit bis zu 1.630 Liter Laderauminhalt auf diese Weise zum „Space Shuttle“. Ähnlich großzügig dimensioniert sind der Zafira (bis zu 1.860 Liter) und Insignia Sports Tourer (bis zu 1.530 Liter). Wer noch deutlich mehr Platz braucht, kann zu Combo (3.200 Liter) oder gar Vivaro (5.900 Liter) greifen. Da passen dann sogar mehrere Hunde hinein – notfalls auch eine Meute Bernhardiner.

Wichtig beim Hundetransport: Der Laderaum muss nach vorne abgesichert sein. Ansonsten wird der Hund bei einem Aufprall zum Geschoss. Schon beim geringen Tempo von 50 km/h kann das 30-fache des Eigengewichtes auf den Körper wirken. Davor muss man Tier und Mensch im Auto schützen. Am besten funktioniert das mit einem maßgeschneiderten Hundeschutzgitter, wie es für den Zafira erhältlich ist (226 Euro). Dazu gibt es unterschiedliche Gepäcksysteme, die den Vierbeiner ebenso am vorgesehenen Ort belassen wie das Reisegepäck (FlexOrganizer-Trennnetz, FlexRail-Trennstange).

Auch für die kleineren Modelle bietet Opel ebenso wie zahlreiche andere Hersteller praktische Transporthilfen. Im Astra kostet das Trenngitter 199 Euro, im Insignia 230 Euro. Für beide Varianten sind zudem Kofferraummatten und – schalen im Angebot, die auch vor einem nassen Hund schützen.

Ist der Wagen so professionell ausgestattet, wird eine entspannte Tour fast sicher. Immer wichtig ist in jedem Fall: Der Platz für den Vierbeiner muss groß genug sein, dass dieser bequem liegen kann. Gute Belüftung ohne Zugluft ist ein weiteres Muss. Und besonders wichtig: Der Schutz vor Hitze.

In Fahrpausen müssen daher auch vierbeinige Passagiere das Auto verlassen können. Das gilt besonders, wenn die Klimaanlage ausgeschaltet ist. Viele Menschen unterschätzen den Aufheizeffekt großer Glasscheiben. Für Hunde gibt es jedoch kaum etwas Schlimmeres als Hitze. Werden im Familienurlaub also Sehenswürdigkeiten ohne den Vierbeiner besichtigt, sollte der Wagen in einer Tiefgarage geparkt sein: ruhig, kühl und dunkel. So kann der treue Begleiter den Ausflug seiner Familie getrost verschlafen.