Auto & Zweirad, Mobilität, Produktion, Rennsport, Reisemobile, Zubehör

Messegespräch: Kia sieht sich auf Augenhöhe mit deutschen Herstellern

rio

Kia bietet voll umfänglich ausgestattete Fahrzeuge. Das sagt Kia-Deutschland-Chef Steffen Cost im Messegespräch mit dem Motor-Informations-Dienst (mid)  und nennt als Beispiel dafür den neuen Rio (Foto). Der sei das einzige Auto im B-Segment mit einer Fußgänger-Erkennung. Quellenangabe: Foto: © Kia/TRD-Pressedienst 

 

Quelle: Youtube / KIA Rio Paris Auto Show

(TRD/MID Kia präsentiert sich selbstbewusst mit einem mächtigen Stand auf der Pariser Motor-Show. Über die Position der koreanischen Marke auf dem deutschen Markt sprach der Pressedienst mid mit Kia-Deutschland-Chef Steffen Cost.

 

mid: In welchem Segment sehen Sie derzeit die größten Wachstumschancen auf dem deutschen Automobilmarkt?

Steffen Cost: Nicht die Fahrzeug-Größe ist entscheidend, sondern etwas Anderes: Im C-Segment gibt es Wachstumsschübe vor allem beim SUV. Und diese Fahrzeugklasse wird wiederum gerade überholt vom B-Segment – ebenfalls im SUV-Bereich.

mid: Das ist bei anderen Marken ja nicht anders, aber in welcher Nähe anderer Marken versucht sich Kia zu positionieren?

Steffen Cost: Wenn Kunden zu Kia wechseln, hatten sie sich in der Vergangenheit eher für ein Fahrzeug japanischer Hersteller entschieden. Wir fokussieren uns aber nicht auf Marken, sondern auf verschiedene Designs und Trends – auch im technologischen Bereich. Das gelingt uns derzeit sehr gut.

mid: Welche Rolle spielen dabei Fahrzeug-Preise?

Steffen Cost: Ich glaube, dass in Deutschland Autos nicht vorrangig über den Preis verkauft werden können. Wir haben uns massiv entwickelt und befinden uns mittlerweile auf Augenhöhe mit deutschen Wagen. Wir müssen aber noch entsprechend wahrgenommen werden und wollen unsere Kunden damit begeistern, was sie für ihr Geld bekommen.

mid: Also doch viel Auto fürs Geld?

Steffen Cost: Es ist nicht unser Ziel, der Billigste zu sein. Aber wir bieten voll umfänglich ausgestattete Fahrzeuge. Beispielsweise ist der neue Rio das einzige Auto im B-Segment mit einer Fußgänger-Erkennung. Oder bei einem SUV im D-Segment sind bei uns alle vier Sitze belüftet. Das finden Sie nicht überall. Dann gibt in unseren Fahrzeugen eine USB-Ladebuxe auch hinten.

mid: Erhebt Kia mittlerweile einen Premium-Anspruch?

Steffen Cost: Premium bedeutet für uns nicht in großen Fahrzeugklassen unterwegs zu sein, sondern in allen Segmenten beste Ergebnisse zu erzielen. Dass uns das gelingt, davon zeugen viele Design-Awards. Und Kunden sind auch bereit entsprechende Preise zu zahlen. Aber unser Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut. Außerdem können wir nachweisen, dass die Wertbeständigkeit unserer Fahrzuge über dem Durchschnitt liegt.

Die Werkstatt für den Straßenverkehr der Zukunft

Aufgefrischter Kompact SUV aus Korea

Ein spezieller Messebesuch in Las Vegas

Kompakter Power-SUV mit „Cruise Control“ für „Crocodile Dundee“

Genfer Automobilsalon 2019

Tipps zum Reifenwechsel und zur sicheren Lagerung

Enteiser-Test: Sprühen statt kratzen

Jump-and-Run Spiel soll bei Thrombose helfen

Im tonenschweren Lego-Bugatti mit 20 Sachen über die Teststrecke

Lust und Luxus in der Extra-Klasse

So wird das Auto winterfest

Mit einem kleinen Auto unterwegs auf dem australischen Kontinent

Batterie: Wenn das Auto bei Stromunterbrechung Teile seines Gedächtnisses verliert

Die Stellenanzeigen der Autobauer setzen auf Praktikanten und Studenten