Ratgeber: Bauen, Wohnen, Renovieren, Einrichten, Modernisieren, Do-it-Yourself, Garten

Statistik: Wo das Wohnen in Deutschland besonders teuer ist

Wohnraum wird immer teurer – besonders in süddeutschen Städten ist die Lage heikel. In Freiburg (Foto) etwa müssen Mieter im Schnitt 30 Prozent ihres Haushaltsnettoeinkommens für ihre Wohnung ausgeben. © b1-foto/pixabay.com/CCO /TRD-blog news-portal

teures-wohnen

 

(TRD/WID) Stadtluft macht nicht nur frei – sie ist auch ganz schön teuer, mit kräftig steigender Tendenz. Bis knapp ein Drittel des verfügbaren Haushaltsgeldes muss in deutschen Städten fürs Wohnen ausgegeben werden, besonders krass sind die aktuelle Situation und die Zuwächse in süddeutschen Kommunen.Laut des aktuellen Erschwinglichkeitsindex EIMX von ImmobilienScout24 markiert aktuell Freiburg die Spitze beim Anteil der Wohnkosten ohne Betriebs- und Nebenkosten: Exakt 30 Prozent vom Haushaltsnettoeinkommen müssen die Breisgauer dafür im Schnitt einkalkulieren. Auf den Plätzen folgen mit München (28 Prozent), Regensburg und Würzburg (beide rund 24 Prozent) drei weitere süddeutsche Städte. Dann folgen Frankfurt am Main, Hamburg und Stuttgart mit bis zu 23 Prozent Wohnkostenanteil, Rang 10 teilen sich Berlin, Karlsruhe und Rosenheim mit knapp 22 Prozent.

„In fast allen Metropolen hat sich der Wohnkostenanteil im Vergleich zu 2012 deutlich erhöht“, so ImmobilienScout24-Experte Jan Hebecker. Was die teuren Städte verbinde, sei eine starke lokale Wirtschaft mit attraktiven Arbeitgebern und eine hohe Lebensqualität. Die Attraktivität habe also im wahrsten Sinn des Wortes ihren Preis.

Das ist auch an den Durchschnittsmieten zu erkennen, die trotz der in den Top-10-Städten obligatorischen Mietpreisbremse munter weiter steigen. Durchschnittlich bewegen sich in diesen Städten zwischen acht und 14 Euro pro Quadratmeter, der Topwert stammt aus München. „Bislang hat das neue Gesetz keinen preisdämpfenden Effekt auf dem Mietmarkt“, heißt es bei den Immobilienexperten.

Anhand der Auswertung der Daten von mehr als 400 Städten und Kreisen ist zu erkennen, dass auch die Mittelstädte deutlich teurer werden, mit einem Wohnkostenanteil von knapp 22 Prozent bewegt sich Mannheim mittlerweile auf dem Niveau der Top10, in Braunschweig beträgt der Wohnkostenanteil über 17 Prozent, in Kassel rund 19 Prozent.