Vorsorge und Versorgung

So effizient sind Krankenkassen

(TRD/MID)  – Bei den deutschen Krankenkassen gibt es in Sachen Effizienz doch einige Unterschiede. Das ist das Ergebnis des neuesten dfg-GKV-Bilanz-Rankings für das Jahr 2017. Der „dfg – Dienst für Gesellschaftspolitik“ (dfg) wertet die Bilanzen der Körperschaften aus. Dabei zeigten sich die Differenzen bei den „Verwaltungskosten“ zwischen den 112 noch existierenden Krankenkassen recht deutlich.

Die effizienteste Kasse gab durchschnittlich 69,66 Euro je Versicherten aus, die teuerste benötigte für die „Betreuung“ ihrer Kunden 252,70 Euro. Hieß unter dem Strich: Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) gab für die „Verwaltung“ der über 72 Millionen Versicherten im vergangenen Jahr fast 10,9 Milliarden Euro aus.

Aok Mediendienst

Einer neuen Studie zufolge fehlen in deutschen Krankenhäusern 100.000 Pflegekräfte. © AOK-Mediendienst/TRDgesundheit

Die Unterschiede bei den Verwaltungskosten haben schon eine gewisse Tradition. Wie die dfg-Redaktion erklärt, kam 2017 ein Sondereffekt hinzu, durch den es bei einigen der Körperschaften zu einer Steigerung der Ausgaben um fast 50 Prozent kam: Die gute Finanzlage nutzen vor allem größere Orts- und Ersatzkrankenkassen dazu, die gesetzlich vorgeschriebenen Altersrückstellungen für ihre Mitarbeiter aufzubauen.

Es geht aber auch anders: Die regionale BKK Euregio aus Heinsberg bei Aachen hatte mit 69,66 Euro die geringsten Verwaltungskosten. Deutschlands größte Krankenkasse, die Hamburger Techniker Krankenkasse (TK), baute 2017 ihre Verwaltungskosten um 24,3 Prozent ab und gab durchschnittlich nur noch 102,64 Euro aus.