Medizin und Ernährung

Shisha rauchen: Ein Trend mit unsichtbaren Gefahren

Shisha

Das Uniklinikum Düsseldorf warnt vor Kohlenmonoxid-Vergiftungen durch das Rauchen von Shishas in geschlossenen, schlecht gelüfteten Räumen.
© Ozabot / Pixabay.com / CC0/ TRD Gesundheit * Schon gelesen? Link: Wo Camper übernachten und frühstücken dürfen

(TRD/MP) – Shisha rauchen liegt im Trend. Wer dabei nicht auf ausreichend Belüftung achtet, riskiert eine Vergiftung. Die Uniklinik Düsseldorf (UKD) warnt vor diesem unsichtbaren und oft unbekannten Risiko. Allein 2017 hat das Klinikum bisher knapp 40 Fälle von Kohlenmonoxid-Vergiftungen behandelt, die aus dem Shisha-Rauchen in geschlossenen Räumen resultierten.

Die Patienten werden in einer speziellen Druckkammer mit der Hyperbaren Sauerstofftherapie (HBO) behandelt. Dabei wird unter Zuhilfenahme von Überdruck 100 Prozent Sauerstoff verabreicht, um das Kohlenmonoxid aus dem roten Blutfarbstoff und Organ-Geweben zu verdrängen. Ernste Vergiftungsfälle enden schlimmstenfalls in Bewusstlosigkeit und Erstickungen. Schon wenige Atemzüge können reichen, um ernste Vergiftungserscheinungen zu erleben. In diesem Zusammenhang retten Kohlenmonoxid-Melder Leben, da sie als Frühwarnsystem das Schlimmste verhindern.

Schneeräumen: Wer ist wann zuständig

Gesundheits-Monitor: Viel Sport, zu viel Alkohol

Rauchen und Grillen auf dem Balkon nicht immer erlaubt

Kohlenmonoxid: Wo die tödliche Gefahr lauert

Hausmittel lassen Augen wieder glänzen

Apps warnen Autofahrer vor Geschwindigkeitskontrollen

Im Putzeimer lauert der Chemie-Teufel

Die Busfahrkarte zur Pokémon-Jagd

Achtung Abzocke: Verbraucherzentrale warnt vor Diesel-Helfern

Vermieter dürfen Stehpinklern nicht die Kaution kürzen

Für Motorradtour bis Geocaching