Ernährung, Fitness, Lebensqualität, Vorsorge. Gesundheit, Tipps

Schnarchen: Ein schlimmer Schlaf-Killer

SignalIduna

Jede vierte Frau fühlt sich durch das Schnarchen ihres Partners massiv im Schlaf gestört. © Signal Iduna / TRD Nachrichtenfabrik


(TRD/MP) Mehr als jede vierte Frau fühlt sich durch ihren schnarchenden Partner oder dessen Bewegungen gestört. Das zeigt der DAK-Gesundheitsreport in einer Sonderanalyse zum Tag des Schlafes am 21. Juni. Knapp jeder fünfte Befragte (19 Prozent) schläft nachts nur maximal fünf Stunden. Und: Jeder Neunte fühlt sich im Schlafzimmer durch Umgebungslärm gestört. Laut der Analyse schlafen Frauen und Männer gleichermaßen zu wenig. Dabei erhöhen Schlafstörungen das Risiko für Depressionen und Angststörungen.
Frauen gehen öfter aktiv gegen ihre Schlafprobleme vor. So schaffen sich 14 Prozent von ihnen bewusst Rituale vor dem Schlafengehen – bei Männern sind es nur neun Prozent. 23 Prozent versuchen die Stressbelastung zu reduzieren, um ihren Schlaf zu verbessern. Bei den Männern sind es 18 Prozent. Entspannungstechniken wie autogenes Training oder progressive Muskelentspannung sind ebenfalls eher Frauensache. Sie stehen bei jeder zehnten Frau auf dem Programm (Männer: vier Prozent).

Werbeanzeigen