Auto & Zweirad, Mobilität, Produktion, Rennsport, Reisemobile

Schnäppchenjagd auf dem Gebrauchtwagen-Markt

Foto: Audi / TRD Pressedienst

(TRD/MID) – Die Preise für Gebrauchtwagen sinken – das zeigt der AutoScout24-Gebrauchtwagen-Preis-Index (AGPI). Besonders beliebt sind momentan Sportwagen. Und eine Ausnahme gibt es: die Obere Mittelklasse. Zum Frühlingsanfang sind die vom Online-Portal ermittelten Preise im Durchschnitt um 0,4 Prozent auf 19.192 Euro gesunken. Im Februar kostete ein Gebrauchter noch 19.262 Euro im Schnitt. „Aufgrund der saisonalen Entwicklung werden die Gebrauchtwagenpreise voraussichtlich bis zum offiziellen Sommerbeginn Monat für Monat ein Stück günstiger“, sagt ein Fachmann bei AutoScout24.

„Für Interessenten bedeutet das: Im zweiten Quartal lohnt es sich besonders, die Preise ihres Wunschfahrzeugs im Auge zu behalten.“Der allgemeine Durchschnittspreis ist im März das erste Mal seit Juni 2016 wieder leicht gesunken. Ausnahme: die Obere Mittelklasse, die um 0,7 Prozent zulegen konnte (Durchschnittspreis: 26.186 Euro).

Kleinwagen kosten durchschnittlich 10.016 Euro und Mittelklasse-Modelle 19.969 Euro um jeweils 0,9 Prozent. Bei Kleinwagen sind Peugeot 107 (-5,4 Prozent), Abarth 500 (-5,3 Prozent) und Nissan Micra (-4,7 Prozent) echte Schnäppchen. In der Mittelklasse gehörten dazu der Mazda 6 (-5,2 Prozent) sowie mit jeweils minus 3,6 Prozent der Citroen C5 und der Subaru Legacy.

Bei den Sportwagen (Durchschnitt: 48.150 Euro) ist der Aston Martin Vantage (-10,2 Prozent) der aktuelle Preis-Hit. Preise für gebrauchte Geländewagen und SUV fielen um 0,4 Prozent auf 27.097 Euro. Um je 0,3 Prozent fielen die Preise bei der Kompaktklasse (15.573 Euro) und den Vans (16.733 Euro). Die Oberklasse verharrte dagegen auf ihrem Preisniveau (44.410 Euro) – zumindest im Schnitt. Denn selbst in dieser Kategorie büßten einzelne Modelle wie der Maybach 62 (-5,7 Prozent), Jaguar XJ (-3,3 Prozent) oder auch der Tesla Model S (-2,4 Prozent) ein.