Medizin und Ernährung

Warum Saft vor Karies schützen soll

(TRD/MP)  Wie kann das sein? Das liegt vor allem am Nitratgehalt der Kulturpflanze. Die in Rote Bete enthaltenen Nitrate werden vom Speichel zu Nitrit umgewandelt, welches die kariesverursachenden Bakterien bekämpft und deren Anzahl verringert. Das wurde jetzt in einer Studie der Fachhochschule Wels in Österreich bestätigt, bei der den teilnehmenden Probanden Rote Bete Saft verabreicht wurde. Eine Vergleichsgruppe bekam, wie bei derartigen Studien üblich, ein Placebo serviert.

saft

Otmar Högling von der FH Wels (links) und Josef Voglsam (rechts) von Fitrabbit bestätigen die Karies-bekämpfende Wirkung von Rote Bete Saft.© Voglsam GmbH – Mostkellerei & Fruchtsäfte /TRD Pressedienst * Schon gelesen? Link: Fußpilz-Bekämpfung: Japanische Forscher empfehlen die Bier-Therapie

Die positive Wirkung für die Zahngesundheit konnten die Forscher noch bis zu 28 Tage nach dem Studienzeitraum feststellen.

„Die größte Infektionskrankheit der Welt kann durch den Genuss von nitrathaltigen Lebensmitteln minimiert werden. Wir waren selbst beeindruckt von dem Ergebnis der Studie“ sagt Josef Voglsam, der Auftraggeber der Studie, der zugleich als Fruchtsaft-Hersteller einen Saft aus Rote Bete verkauft.

 

Ein Trinkbrei erobert die Republik

Rennstrecke als Testfeld für autonome und vernetzte Mobilität

Fußball: Die Power des 12. Mannes spielt eine wichtige Rolle

So funktioniert Starthilfe

Diesel-Mathematik: Für eine Errechnung vorzeitiger Todesfälle fehlt die Datengrundlage.

Bewegungswissenschaft liefert neue Erkenntnisse in der Forschung

Frühjahrsputz und Viren-Infektionsrisiko

Richter und jeder zweite Staatsanwalt bitten die Pressestelle um aktive Mitarbeit

„Dr. Google“: Arzt mit Risiken und Nebenwirkungen

Gesundheit und Ernährung: Ein warmer Rücken und moderne Ernährung erhalten die Arbeitskraft

Werbeanzeigen