Auto und Zweirad, Mobilität, Nachrichten aus der Autowelt

Rückruf-Aktion für Anhänger-Räder

Reifen Rückrufaktion

Um diese Felge-Reifen-Kombination geht es bei der Rückrufaktion. © KBA / TRD Pressedienst

(TRD/MID) – Eine echte Horrorvorstellung: Während der Fahrt platzt plötzlich ein Reifen am Anhänger – und dann wird es brenzlig. Vor dieser Gefahr warnt jetzt das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). Konkret kann das bei Anhänger-Kompletträdern von BOKA Trailer Line, Größe 195/50 R 13C 104/102N, montiert auf 5½Jx13 und 6Jx13 große MEFRO-Stahlfelgen von STARCO NV passieren. 

„Eine Beschädigung des Reifens bei der Montage kann zum Platzen des Reifens führen“, so das KBA. Deshalb sollen sie nicht mehr verwendet werden. Die Kompletträder wurden als Serienbereifung von mehreren Anhänger-Herstellern verwendet und als Ersatzteile vertrieben. Betroffen sind alle nach dem 1. Juli 2016 verkauften Räder. Bei einer Rückrufaktion konnten bisher speziell die als Ersatzteile verkauften Räder nicht lückenlos aufgespürt werden. „Der Hersteller der Kompletträder wird den Austausch und die Montage kostenlos durchführen“, verspricht das KBA.

 

Vor der Urlaubsfahrt die Reifen checken

Wer mit tadelloser Bereifung unterwegs ist, tut nicht nur etwas für seine eigene Sicherheit, die seiner Mitfahrer und anderer Verkehrsteilnehmer. Er vermeidet auch böse Überraschungen. Das gilt besonders für die Sommer-Ferienzeit. Deshalb empfiehlt die Initiative Reifenqualität des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner, rechtzeitig vor Reiseantritt einen sorgfältigen Reifencheck.Am sichersten ist es natürlich, diese Überprüfung von einem Profi in der Fachwerkstatt durchführen zu lassen. Wer selbst Hand anlegen will, sollte einige Tipps beherzigen. So sollten für den Sommerurlaub unbedingt auch Sommerreifen aufgezogen sein. Denn die verschleißen auf heißem Asphalt weniger stark und verkürzen den Bremsweg bei einer Vollbremsung signifikant. Außerdem ist es wichtig, sich an den Reifendruck zu halten, der auf dem Türholm oder im Tankdeckel angegeben ist. „Bei voll beladenem Fahrzeug muss er entsprechend erhöht werden“, so der DVR. Ebenso wichtig ist die Prüfung des Reifenprofils, bei Sommerreifen werden mindestens drei Millimeter empfohlen.

Weist ein Reifen Risse, Beulen oder Einfahrschäden auf, muss er auf jeden Fall ausgetauscht werden. Ab einem Alter von sechs Jahren sollte ein Reifen regelmäßig auf seinen Zustand und die Profiltiefe geprüft werden, ab einem Alter von zehn Jahren empfiehlt der DVR einen Austausch. Und noch ein Tipp: Auch das Reserverad oder das Pannen-Set muss überprüft werden.

DVR Reifen checken

Beim professionellen Reifencheck werden eventuelle Mängel genau festgehalten. © DVR /TRD

Werbeanzeigen