Positive Nebeneffekte bei der Modernisierung mit einer Warmwasser-Wärmepumpe

Positive Nebeneffekte bei der Modernisierung mit einer Warmwasser-Wärmepumpe

(TRD) Bei der Warmwassererzeugung suchen Bauherren und Modernisierer gerne nach praktischen und effizienten Lösungen, wie beispielsweise dem Austausch von veralteter Technik gegen neue Geräte. Oder man überlegt sich, mit der Installation einer Solaranlage auf dem Dach einfach die Sonne anzuzapfen. Dabei gibt es auch eine noch einfachere Lösung:

Stiebel Warmwasser WP 1
Umweltenergie kann man auch direkt mit einer Warmwasser-Wärmepumpe im heimischen Keller zur Warmwassererzeugung erzeugen – beispielsweise mit einer WWK          electronic  von STIEBEL ELTRON. Foto: Hersteller / TRD Bauen und Wohnen.

Auch in der kalten Jahreszeit herrschen in den allermeisten Kellerräumen Temperaturen, die völlig ausreichen, um eine Wärmepumpe mit der notwendigen Energie für die Warmwasserbereitung zu versorgen. Die Pumpe kann unter anderem die Abwärme verschiedenster Hausgeräte wie Waschmaschine, Trockner oder Kühltruhe nutzen, um warmes Wasser zu bereiten. Diese Energie geht normalerweise verloren. „Eine Warmwasser-Wärmepumpe übernimmt mühelos die gesamte Warmwasser-Versorgung mehrerer Entnahmestellen in Einfamilienhäusern“, so Henning Schulz, Energie-Experte bei STIEBEL ELTRON.

 

Stiebel Warmwasser WP 2
Die Anschaffung und vor allen Dingen die Installation einer kompletten Solaranlage ist demgegenüber mit sehr viel höheren Kosten und deutlichem Mehraufwand verbunden. Foto: Stiebel Eltron / TRD Bauen und Wohnen.

Öl oder Gas können bleiben – Warmwasserpumpe sorgt für erneuerbare Energie im Haushalt

Die Geräte sind günstig in der Anschaffung und leicht aufzustellen, selbst der nachträgliche Einbau ist mit geringem Aufwand möglich. Wenn das Gerät im Keller aufgestellt ist, wird die zentrale Warmwasserleitung vom vorhandenen Heizkessel getrennt und einfach an die Wärmepumpe angeschlossen – fertig. Der Heizkessel sorgt dann weiterhin für die Wärmeversorgung des Hauses, kann aber im Sommer, wenn keine Heizung gebraucht wird, komplett abgeschaltet werden.

Stiebel Warmwasser nur Duschen Frau
Die Technologie sorgt für bequemes Duschen und übernimmt mühelos die gesamte Warmwasser-Versorgung mehrerer Entnahmestellen in Einfamilienhäusern.  Foto: Stiebel Eltron/TRD Bauen und Wohnen.

Über einen Ventilator in der Warmwasser-Wärmepumpe wird die Umgebungsluft angesaugt, aus der die Wärmepumpe Wärmeenergie generiert. Damit wird das Trinkwasser im integrierten 220- oder 300-Liter-Speicher (WWK 220 oder WWK 300) auf bis zu 65 Grad erwärmt.
Die günstigen Anschaffungskosten sowie die einfache Installation und Bedienung sind gute Gründe für den Einsatz einer Warmwasser-Wärmepumpe. Die Anschaffung und vor allen Dingen die Installation einer kompletten Solaranlage ist demgegenüber mit sehr viel höheren Kosten und deutlichem Mehraufwand verbunden.

 

Berufstätige Mütter nehmen im Alltag ständig neue Herausforderungen an

Psychologie: Wie Musikhören das Autofahren beeinflusst

Anzahl der Elektrogeräte im Haushalt laut Schätzung in den letzten 10 Jahren nahezu verdoppelt.

BGH-Urteil zu Routern von Unitymedia

Modernes Bad: Innovative barrierefreie Dusche geschickt finanziert

Die alte Heizungsanlage rechtzeitig auf Vordermann bringen

Von der Wärmepumpen-Förderung profitieren

Photovotaik-Anlage zur Pacht auf dem Dach

Bei der Heizungsmodernisierung bietet Brennwerttechnik Planungssicherheit

Bei der der Heizungsmodernisierung setzt man auf Zukunftstechnologien

Bewegungswissenschaft liefert neue Erkenntnisse in der Forschung

Auf der Suche nach der Schmerzgrenze

Der Weg zum Traumbad birgt auch Risiken

Bei Hitze einfach mit der Heizung kühlen

Bauen & Wohnen Special 03 B 2019

Die moderne Platz sparende Öl-Heizung bietet eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten

Moderne Gebäudetechnik mit High-Tech Schornstein hilft sogar bei längerem Stromausfall gegen kalte Füße

Moderne Holz-Designobjekte entstehen jetzt aus Verbundwerkstoffen

TRD-Edition – Bauen und Wohnen 05-2019

Heizen will gelernt sein

wp_head( function add_meta_tags() { ?>
%d Bloggern gefällt das: