Oldtimer brauchen regelmäßig Pflege

Oldtimer brauchen regelmäßig Pflege
212050[1]
Mit einem schönen Oldtimer fährt man nicht einfach durch die Waschstraße. Die Veteranen unter den Automobilen lechzen nach einer leidenschaftlichen Pflege von Hand. Dafür gibt es mittlerweile Produkte, die auf die Ansprüche alter Schätze spezialisiert sind. Foto: Titelbild SEAT und Global Press/TRDmobil

(TRD/MID ) Bei starker Verschmutzung und Staub wird der Lack zunächst mit viel Wasser abgespült. Denn mit dem Schwamm in den Lack eingeriebene Staub- und Sandkörner sind Gift für die Lackoberfläche. Ein Naturschwamm, ein weicher Lappen und eine milde Waschessenz befreien das Blechkleid dann von feinerem Schmutz.Wenn der Klassiker noch einen originalen Nitrolack oder eine Patina aufweist, die erhalten werden soll, ist höchste Vorsicht bei der Auswahl der richtigen Pflegeprodukte geboten, sagen die Experten von Bjooli, einem Online-Marktplatz für Oldtimer-Zubehör. Die Inhaltsstoffe sollten den Lack tunlichst nicht angreifen. Ganz wichtig sei es auch, nach der Wäsche das Fahrzeug gründlich abzutrocknen. Denn verbliebene Wasserreste können die spätere Versiegelung des Lacks erschweren.

Auf die richtige Pflege kommt es an

Ist das Fahrzeug gewaschen, geht es an die Aufbereitung und Versiegelung des Lacks. Der Lack darf hierfür nicht aufgeheizt oder direkter Sonnenbestrahlung ausgesetzt sein. Zumeist greift man zu einer Politur. Der Fachmann weiß allerdings, dass Politur nicht gleich Politur ist. Bei verwitterten und blinden Lacken können Produkte mit erhöhtem Schleifmittelanteil oft wahre Wunder bewirken: Der Lack erstrahlt wieder in frischem Glanz. Diese Mittelchen werden oft unter Bezeichnungen wie „Lackreiniger“ oder „Polierpaste“ gehandelt. Die Behandlung mit Lackreiniger sollte aber nur bei wirklichem Bedarf erfolgen – häufige Anwendung könnte dem Lack längerfristig schaden.

Für den Innenraum steht dem Oldtimer-Liebhaber eine breite Palette an Produkten zur Reinigung und Pflege zur Verfügung – je nach Materialien und Oberflächen. Lackierte Cockpits zum Beispiel bekommen die gleiche Pflege wie der Außenlack. Für Kunststoffe und gummierte Oberflächen stehen diverse Spezialreiniger zur Verfügung. Während Kunstleder mit entsprechender Kunststoffpflege gut zu reinigen ist, benötigt echtes Leder deutlich mehr Zuwendung. Spezielle Reiniger, Lederbalsam und Conditioner sorgen dafür, dass das Leder von Schmutz befreit wird und gleichzeitig weich und geschmeidig bleibt.

Neuer Keramik-Lackschutz für das Auto zum Aufsprühen

Elektroautos: So steht es um die Batteriesicherheit

So wird das Auto winterfest

Putzen mit Augenmaß

Künstliche Intelligenz (KI) als digitaler Seniorenhelfer

Autopolituren: Wenn der Lack leidet

Crashtest: Gute Noten – schlechte Noten

Sommerprodukte und Garten ohne Gartenarbeit

Wirtschaft und Gesellschaft: Nachrichten aus der Welt der Mobilität

Pick-ups: Die vielseitigen Arbeitstiere in der Autowelt

Mustang Liebhaber haben neuen Weltrekord in Belgien aufgestellt

Im Porsche Taycan geht es pro fünf Minuten Ladezeit 100 Kilometer weiter

wp_head( function add_meta_tags() { ?>
%d Bloggern gefällt das: