Auto & Zweirad, Mobilität, Produktion, Rennsport, Reisemobile, Zubehör

Neue Pkws müssen mit einem eCall-System ausgerüstet sein

Ecall-SystemMercedes

eCall Pflicht besteht für alle ab diesem Tag an neu typgeprüften Pkws. Das schlägt im Falle eines Unfalls automatisch Alarm und informiert den Rettungsdienst. /Mercedes /TRDmobil

 (TRD/MID) Zum Stichtag 31. März 2018 müssem laut einer EU-Verordnung alle von diesem Tag an neu typgeprüften Pkw serienmäßig mit einem eCall-System ausgerüstet sein. Das schlägt im Falle eines Unfalls automatisch Alarm und informiert die Rettungsdienste.

Aktuell ist der Notruf in 35 Ländern in Europa verfügbar. Besonders hilfreich bei einem Notfall im Ausland. „Kommuniziert wird nicht in der jeweiligen Landessprache, sondern in sehr vielen Ländern in derjenigen Sprache, die der Fahrer im Infotainment-System eingestellt hat“, heißt es bei Mercedes, wo bereits seit 2014 alle Baureihen serienmäßig mit dem System ausgestattet sind. Per Mercedes-Benz Notruf erhalten die Rettungsdienste die exakte GPS-Position des Fahrzeugs und weitere wichtige Informationen wie die erkannte Anzahl der Personen im Fahrzeug (über die Zahl der geschlossenen Gurtschlösser) und die Fahrtrichtung des Fahrzeugs. „Der Notruf ist über den gesamten Lebenszyklus des Fahrzeuges für die Kunden kostenfrei aktiv“, so eine Firmensprecherin.

Bei der Kfz-Zulassung lässt sich Zeit sparen


https://tageszeitungsredaktionsdienst.com/genfer-automobilsalon-2019/“>

Die neue A-Klasse: Hey Mercedes!

Das ändert sich für Autofahrer

Fit im Büro trotz trüber Tage

Europäischer Reifenvergleich: Fast jeder zweite Franzose fährt mit falschen Pneus

Prävention und Schutz vor Einbruch

Oldtimer: Damit der alte Schatz im Winter die Spannung hält

Bei Bagatellschaden begeht jeder Vierte Unfallflucht

„Dr. Google“: Arzt mit Risiken und Nebenwirkungen

3D-Brille verhilft Designern zum Realismus

Wirtschaftlicher Totalschaden durch Hagelschlag


Werbeanzeigen