Auto & Zweirad, Mobilität, Produktion, Rennsport, Reisemobile, Zubehör

Mit Sprachsteuerung mobil in die Zukunft

SEAT Barcelona

– Auf diesem Stand will Seat seine Konzepte für die Mobilität der Zukunft vorstellen.
© Seat/TRDmobil


(TRD/MID) VW-Tochter  Seat stellt auf dem Mobile World Congress im Februar 2018 in Barcelona seine Fortschritte im Bereich Konnektivität vor. Im Fokus steht ein Simulator, der im 360-Grad-Format die Zukunft der Digitalisierung darstellt. Die Benutzer können damit etwa die für sie individuell beste Option für die Fahrt in der Stadt planen. Am Steuer des Simulators ist zu erleben, wie das Fahren in Zukunft aussehen wird. Außerdem zeigen die Spanier den Seat Leon Cristobal, dessen Ausstattung mit zahlreichen Assistenzsystem dabei helfen soll, Unfälle in städtischer Umgebung zu verhindern.

Die Kongressbesucher können auch die Integration der sprachgesteuerten Amazon-Assistentin „Alexa“ im Ateca erleben. Seat ist damit nach eigenen Angaben der erste Automobilhersteller in Europa, der diese Funktion bietet. Eine neue Kooperation lässt Seat noch im Ungewissen: Die Marke werde den Kongress auch dazu nutzen, ihre Partnerschaft mit einem der weltweit beliebtesten Unterhaltungssysteme vorzustellen, heißt es bei der VW-Tochter.

Autoteile und Prototypen werden unter extremen Temperaturen getestet

Hallo Zukunft: Künstliche Intelligenz lenkt das Vorankommen von morgen

3D-Brille verhilft Designern zum Realismus

Einstieg in die Elektromobilität fordert von Autohändlern hohe Investitionen

Genfer Automobilsalon 2019

Automarken und der deutsche Fernsehkonsum

Darum kommen Elektroautos nicht so richtig in die Gänge

Mobilität von übermorgen mit viel Luft nach oben

Die Werkstatt für den Straßenverkehr der Zukunft

Milliarden-Spritze für die Elektromobilität von Porsche

Digitalisierung verändert Arbeitsplätze

Solarstrom-Investitionen sollen sich lohnen

Hallo Zukunft: Autonome Binnenschifffahrt ohne Schiffsführer

Traumschiff mit Gasantrieb in Betrieb genommen

Rallye-Oldie-Treffen in der Eifel

Zeitreise: Ikonen aus der automobilen Vergangenheit stellen sich vor

Automobilhersteller geht mit kleinen Geschenken auf Talentsuche


Werbeanzeigen