Digitales Leben Technik und Lifestyle - Auf dem Prüfstand und im Labor

Meine erste Wahl: Digitaler Wahlhelfer im Stil einer Dating-App für Erstwähler

Wahlhelfer1

Mit der „Meine erste Wahl“-App können Jungwähler sich mit politischen Positionen der Parteien vor der Bundestagswahl beschäftigen.
© CEPHEI mobile / TRD Digital Schaufenster

 

 

(TRD/CID) Jungwähler „abholen“: Das hat sich die Cephei AG auf die Fahnen geschrieben und zu diesem Zweck eine Wahlhilfe fürs Smartphone entwickelt, die sich an der Dating-App Tinder orientiert. Darin sind laut dem Unternehmen die Inhalte der Wahlprogramme der Parteien in griffigen Aussagen zusammengefasst und Nutzer können sich ein Bild von deren Standpunkten machen. Damit wolle man besonders Erstwähler dazu animieren, sich mit politischen Inhalten zu beschäftigen. Das tun sie nach Ansicht der Initiatoren bisher auch deshalb nicht, weil sich die Wahlkampf-Programme in etwa „so flüssig lesen wie die Packungsbeilage mancher Medikamente

Wahlhelfer2

Wahlhelfer3 Zustimmung oder Ablehnung signalisieren Nutzer durch ein Wischen nach links (Ablehnung), rechts (Zustimmung). Ein Wisch nach oben bedeutet „neutral“ bzw. „keine Meinung“.
© CEPHEI mobile / TRD Digital-Schaufenster

„.

Die Aussagen erscheinen bei der „Meine erste Wahl“-App in Form von Karteikarten. Nutzer können diesen durch ein Wischen nach rechts oder links zustimmen oder sie ablehnen oder aber „ignorieren“ – also eine neutrale Position einnehmen. Neben den Wahlkampf-Aussagen werden dem Nutzer auch Personen präsentiert, sozusagen als „Setkarte für Politiker“. Ebenso Zitate von Kandidaten, die in Print- und Online-Medien sowie auf Twitter veröffentlicht wurden. Und auch Wahlplakate werden zur Abstimmung gestellt.

Die App kann kostenlos unter www.DLex.de/app aus dem Apple App Store heruntergeladen werden, auch eine Android-Variante soll bald im Playstore verfügbar sein. Die Statistiken der Ergebnisse, wie auch eine Liste der beliebtesten Politiker, gibt es unter www.DLex.de