Masern-Impfung wird Pflicht

Masern-Impfung wird Pflicht


(TRD/MP) Ein heißes Eisen ist vom Tisch: Nach langem und intensivem Streit hat der Bundestag jetzt die Impf-Pflicht für Masern beschlossen. Sie gilt unter anderem in Kitas und Schulen. „Masernschutz ist Kinderschutz“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Bundestag.

Konkret sieht das Gesetz vor, dass Eltern, die ihre in einer Einrichtung betreuten Kinder nicht impfen lassen, mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 2.500 Euro belegt werden können. Von der Kita können die Kinder ausgeschlossen werden, von der Schule wegen der allgemeinen Schulpflicht allerdings nicht. Auch Kindertagesstätten, die nicht geimpfte Kinder betreuen, können mit einem Bußgeld bestraft werden.

Mitarbeiter in Gemeinschafts- oder Gesundheitseinrichtungen können dort nicht mehr arbeiten, wenn sie die Impfung verweigern. Ausnahmen gelten für unter Einjährige, weil sie noch nicht geimpft werden sollen, und Menschen, die Impfungen nicht vertragen.

Masern sind eine hochansteckende Krankheit, die schwere Gehirnentzündungen oder sogar den Tod zur Folge haben kann. Medikamente zur Behandlung gibt es nicht, so dass die Impfung die einzige Schutzmöglichkeit ist.

Masernimpfplicht
Eine Impfung kann Leben retten. © Whitesession / pixabay.com / TRD Medizin und Gesundheit

Für die Immunisierung sind zwei Impfungen nötig. Empfohlen werden sie zwischen dem ersten und zweiten Lebensjahr. Durch die erste Impfung wird bei 90 bis 95 Prozent der Kinder ein Schutz erreicht; die restlichen fünf bis zehn Prozent sollen durch die zweite Impfung geschützt werden.

In Deutschland sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation 92 Prozent der Menschen vollständig geimpft. Ein Gesamtschutz der Bevölkerung wird bei einer Quote von 95 Prozent angenommen, berichtet tagesschau.de.

Bei Albträumen von Kindern bringt Monsterjagd eher weniger

Für Sicherheit auf der Baustelle sorgen

Fußball-Spielregeln für Autofahrer

Saisonkennzeichen und die Rechtslage

Maskiert im Karneval mit dem Auto unterwegs

Im europäischen Ausland gelten für Fahranfänger strengere Regeln

Teures Vergnügen: Mit dem Miet- oder Carsharing-Auto auf Knöllchenjagd

Was darf die Polizei eigentlich alles kontrollieren?

Nach einem „qualifizierten Rotlichtverstoß“ klettern Bußgelder und Punktekonto in die Höhe

Apps aus verschiedenen Bereichen exklusiv zusammengestellt vom TRD-Presseclub

Mängel übersehen: Autokäuferin verklagt Prüfer einer Sachverständigen-Organisation

wp_head( function add_meta_tags() { ?>
%d Bloggern gefällt das: