Digital und Technik

Mangels Medienkompetenz drücken Lehrer wieder die digitale Schulbank

 
Lehrer

Obwohl Eltern die digitale Schule wollen, ist die Digitalisierung längst noch nicht überall angekommen. Es hapert laut „IT-Business“ nicht nur an Hard- und Softwareausstattung der Schulen. Auch digitale Themen sind Stiefkinder des Lehrplans. Lehrer haben noch zu lernen. Besonders beim Thema „Digitale Bildung“ stehen noch großflächige Weiterbildungen bevor. Foto: © srfparis / Pixabay.com / CC0 / TRD Nachrichtenfabrik

(TRD/WID)  – Digitalisierung spielt eine immer wichtigere Rolle und soll auch stärker auf dem Lehrplan stehen. Damit die Schüler die wertvollen Lehrinhalte auch richtig vermittelt bekommen, müssen erst die Lehrer selbst nochmal die Schulbank drücken. Hier kommt das Kooperationsprojekt „Neue Wege für die digitale Schule in Sachsen-Anhalt“ vom Bildungsministerium, Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung (LISA) und der von Samsung geförderten Initiative „Digitale Bildung neu denken“ ins Spiel.

Bis zu 500 Lehrkräfte sollen bis Ende 2018 den Lehrgang absolvieren. Einer der Themenschwerpunkte ist der Einsatz von Tablets in der Unterrichtsumgebung. Staatssekretärin im Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt Edwina Koch-Kupfer zeigt sich bei einer Projekt-Besichtigung angetan: „Die Kooperation mit einem Unternehmen (Samsung) ist in diesem Bereich beispielgebend, damit übernimmt das Land eine Vorreiterrolle bei der konkreten Förderung von digitalen Lehrmethoden im Unterricht.“