Wirtschaft und Soziales

„Made in Germany“ hat offenbar ein Nachwuchsproblem

(TRD/WID) – Es ist auch heute noch weltweit ein beliebtes Herkunftszeichen. Allerdings hat Deutschland ganz offensichtlich ein Nachwuchsproblem. Denn: Im internationalen Vergleich weist die Bundesrepublik, eine der niedrigsten Quote an jungen Gründern auf. Das geht aus dem aktuellen Global Entrepreneurship Monitor (GEM) hervor.

MadeinGermany

Die Digitalisierung hat einen immer größeren Einfluss auf die Arbeitswelt. In der Altersgruppe von 55 bis 64 Jahren ist die Quote der Gründer mit 39 Prozent in Madagaskar am höchsten.
 © rawpixel / pixabay.com /TRD Wirtschaft und Soziales

Konkret haben demnach 3,4 Prozent der 18- bis 24-Jährigen in Deutschland ein Unternehmen gegründet oder stehen kurz davor. Spitzenreiter ist mit 24,6 Prozent Estland. Dahinter folgen Guatemala (24,1 Prozent) und Libanon (23,6 Prozent). Nur in sechs der analysierten Ländern machen sich anteilig weniger junge Erwachsene als in Deutschland selbstständig: In Bulgarien und Korea (je 3,3 Prozent), Zypern (3,1 Prozent), der Schweiz (3,0 Prozent) sowie Frankreich und der Slowakei (je 1,6 Prozent). Was bei der Untersuchung auffällt: Vor allem in Europa weisen Länder einen geringen Anteil an 18- bis 24-Jährigen Gründern auf.

In der Altersgruppe von 55 bis 64 Jahren ist die Quote der Gründer mit 39 Prozent in Madagaskar am höchsten. Auf Rang zwei: Ecuador mit 23 Prozent, gefolgt von Chile mit 17,1 Prozent. Auch in dieser Altersgruppe ist der Gründeranteil in Deutschland vergleichsweise bescheiden, er liegt bei ebenfalls 3,4 Prozent. Zum Vergleich: Dieser Wert liegt rund zwei Prozentpunkte unter der altersunabhängigen Gründerquote in Deutschland, die bei 5,3 Prozent liegt. Für den GEM haben das RKW Kompetenzzentrum in Deutschland und das Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie der Leibniz Universität Hannover Daten erhoben und ausgewertet. Seit 1999 werden die GEM-Daten jährlich von Forschern in mehr als 50 Ländern einheitlich erhoben.

Digitale Spitzenklasse: Made in Germany

TRD-Arbeitsmarkt-Barometer

Fitness-Studios: Vom Probetraining zum Jahresvertrag

Beim Roboter-Ranking will China an die Spitze

Mit dem Leiterrecht auf Nachbars Grundstück arbeiten

Wirtschaftsspione haben Unternehmen im Visier

E-Fuels: Treibstoffe der Zukunft, wenn keine elektrischen Antriebe zur Verfügung stehen

Tesla-Vorbesteller müssen beim 3er tiefer in die Tasche greifen

2018er-Erfolgsprämie für anspruchsberechtigte Mitarbeiter fällt auf rund fünftausend Euro

Fahrverbot für Straftäter: Juristen-Verbände lehnen ab

Digitale Elite-Nationen: Deutschland hinkt dabei hinterher

Stellenbesetzung für Unternehmen gestaltet sich immer schwieriger

Gebrauchte Reisemobile sind sehr gefragt

Campingplatz-Wissen europaweit für Verbraucher zusammengestellt

Die Luft wird für „alte Diesel“ immer dünner

Zu viel Alkohol getrunken? Dann nehme ich einfach das Fahrrad

Behandlungsfehler und Patientenrechte

Mallorca: Ladestationen für E-Mietwagen sind knapp und selten zu finden

Spielsucht trifft vor allem Männer

Gehaltsangabe in Stellenangeboten bietet Bewerbern Vorteile

Mit einem E-Bike zum Arbeitsplatz unterwegs

Fahrverbote spalten die Gesellschaft

Ein Herzinfarkt kann schnell tödlich enden

Gartenzeit: Die wichtigsten Vorsichtsmaßnahmen gegen Zecken

Als Rentner im Ausland den Ruhestand geniessen

Vorbesteller müssen beim Tesla Modell 3 tiefer in die Tasche greifen

Bauen & Wohnen Special 03B13

Wirtschafts-Nachrichten im April aus dem TRD-Presseclub

Autoersatzteile könnten bald preisgünstiger werden