Wirtschaft und Soziales

Lohndiskriminierung: Recht auf Nachzahlung

ungleichbehandlung

In Deutschland dürfen Menschen aufgrund ihres Geschlechts nicht schlechter bezahlt werden.© PublicDomainPictures / Pixabay.com / CC0/ TRD Pressedienst

 

(TRD/WID) – Sollte bei gleicher Arbeit eine Frau schlechter bezahlt werden als ein Mann, besteht ein Anspruch auf Lohn-Nachzahlung. Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz entschied in einem entsprechenden Fall, dass dies nicht nur den Arbeitslohn betreffe, sondern auch Urlaubsentgelt, Weihnachtsgeld und Abwesenheitsprämien.Im verhandelten Fall erfuhr eine Frau, dass sie im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen schlechter bezahlt wurde. Dagegen klagte sie und bekam vor Gericht dann auch Recht. Der niedrige Lohn beruhe auf einer geschlechtsbezogenen Ungleichbehandlung, die nicht gerechtfertigt sei, so die Richter.

Daher habe die Frau Anspruch auf die nachträgliche Zahlung. Eine Frist auf Schadensersatzansprüche sei zwar verstrichen, diese hätten sich aber in dem Fall auf Krankengeldbezug beschränkt. Bei den übrigen Zahlungen handelte es sich, so Experten des Deutschen Anwaltvereins (DAV) um einen Erfüllungsanspruch. Die Frau erhielt auf diese Weise eine Nachzahlung in Höhe von 13.000 Euro (AZ: 4 Sa 616/15).

Fluggastrechte: Kein Schadensersatz bei Airline-Wechsel

Flüge kosten Nerven und Geduld, wenn Streiks den Ablauf durcheinander bringen

Berufsunfähigkeit–das vergessene Risiko

Liebe braucht keinen Trauschein

Nicht allen Blitzern geht ein Licht auf

Klare Regeln für das Verfassen von Not-Testamenten

Datenschutz verhindert Vatersuche

Schlaf-Killer Schnarchen

Kameras im Auto für unzulässig erklärt

Als sich die Tankstelle 1968 zum Lebensmittel-Laden verwandelte

Werbeanzeigen