Medizin und Ernährung

Kongress über Ernährung als Therapie und Prävention

(TRD/MP) Übergewicht, Diabetes Typ 2, Krebs-, Gefäß- und Herzerkrankungen – all das können die unliebsamen und gefährlichen Folgen von falscher Ernährung sein. Laut der Global Burden of Disease (GBD) Studie starben im Jahr 2016 weltweit zehn Millionen Menschen an den Folgen ungesunder Ernährung. Beim diesjährigen Ernährungskongress in Kassel diskutierten Experten über Ernährung als Therapie und Prävention.

 

Hamburger.jpg

Auf das Konto von Fastfood & Co gehen zahlreiche Krankheiten. Falsche Ernährung sorgt für Übergewicht und zieht Folgeerkrankungen nach sich.
© AOK-Bilderdienst /TRD Gesundheit

 

„Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist essentiell für die Gesundheit“, betont Professor Dr. med. Christian Löser, Kongresspräsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM). Experten gehen davon aus, dass mehr als die Hälfte aller Krankheiten durch einen ungesunden Lebensstil mit falscher Ernährung mitbedingt ist. Beispielsweise könnten Tumorpatienten von einer bedarfsgerechten Ernährung profitieren. Ein Schwerpunkt des Kongresses ist das Thema „Ernährung bei Krebs“. Eine gesunde und ausgewogene Ernährungsweise schützt aber auch vor Übergewicht und Adipositas und somit vor einer Vielzahl von Folgeerkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck. Übergewicht sei heute zu einem Zivilisationsproblem geworden, heißt es in einer Mitteilung zum Kongress.

Stress im Job: Doppelt so viele Frauen als Männer fühlen sich gemobbt

Laborfleisch: Das Steak kommt aus dem Reagenzglas

Bei Blaulicht Ruhe bewahren

Abnehmen: Was die unterschiedlichen „Diät-Typen“ alles motivieren kann

Diabetes: Tödlicher als gedacht?

Elektroautos: So steht es um die Batteriesicherheit

Unternehmen unterschätzen Terrorismus

Ohne Schutzkleidung auf dem Motorrad bei Hitze unterwegs

Kleinanhänger richtig beladen

Haftungsrechtliche Grauzone: Autofahren mit Diabetes