Auto & Zweirad, Mobilität, Produktion, Rennsport, Reisemobile, Zubehör

Kommentar: Wird autonomes Fahren zum Sachzwang?

Ein äußerst düsteres Szenario für Autofans zeichnet jetzt der Informatiker und Co-Direktor des Schweizer Instituts für Künstliche Intelligenz, Jürgen Schmidhuber. In nicht allzu ferner Zukunft würden autonom fahrende Autos nicht nur völlig normal sein, sondern praktisch alternativlos – selbst fahren verboten! Geht’s noch?

 

ContiVisionen

Die Verbreitung autonom fahrender Autos scheint vorgezeichnet. Wird der Staat irgendwann versuchen, Fahrern das Steuer zu entreißen? © Continental TRD Auto  

(TRD/MI(D) „Bald werden autonome Autos sicherer fahren als Menschen. Wenn sie 100-mal sicherer sind, wird der Gesetzgeber Druck verspüren, das zur Pflicht zu machen“, sagt Schmidhuber im Gespräch mit auto motor und sport. Es ergibt sich also quasi ein Sachzwang, der Technik aus Sicherheitsgründen die Kontrolle zu überlassen. „Dann darf der Mensch nur noch in Ausnahmefällen selbst fahren,“ prognostiziert der Experte.

Pro Tag sterben in Deutschland neun Menschen im Straßenverkehr, bei einer kompletten Umstellung auf selbstfahrende Autos kann man diesen Wert laut Schmidhuber auf einen Toten täglich reduzieren: „Wer dadurch länger und gesünder lebt, akzeptiert das gerne.“ Das beweist seiner Ansicht nach die Akzeptanz solcher Assistenzen heute beim Smartphone. „Sie murmeln einfach, dass Sie zum Stuttgarter Hauptbahnhof möchten, und ein kleines E-Auto fährt vor.“

Was Schmidhuber bei seiner Argumentation völlig außer Acht lässt: Es gibt viele Menschen, die sich wegen der vielzitierten Freude am Fahren ins Auto setzen – und eben nicht nur aus einem konkreten Transport-Bedürfnis. Und jeder, der den Autofahrern das Steuer „aus der Hand reißen“ möchte, sollte gewarnt sein. Die deutschen Autofahrer sind eventuell wehrhafter als so mancher vermutet – nicht erst seit dem Slogan „Freie Fahrt für freie Bürger“. Das ist in anderen Ländern vermutlich ähnlich, wenn auch vielleicht abgeschwächt.

Zum Glück wird das Szenario des Informatikers kurz- und mittelfristig ohnehin nicht relevant. Denn die Umstellung wird Jahrzehnte dauern und da Deutschland ein Rechtsstaat ist, kann man die Bürger auch nicht einfach enteignen. Langfristig allerdings könnte es Versuche geben, die Menschen quasi umzugewöhnen. Wehret den Anfängen.
Autor: Thomas Schneider / mid / TRD

3D-Brille verhilft Designern zum Realismus

Tesla-Vorbesteller müssen beim 3er tiefer in die Tasche greifen

Enteiser-Test: Sprühen statt kratzen

TRD-Nachrichten aus der Digitalen Welt

Automarken und der deutsche Fernsehkonsum

Vom Auto-Abo bis zum Lufttaxi

Jeder achte ältere Mensch ist völlig zahnlos

Parkplatzsuche in Großstädten ein Dauerstress

Wissenschafter erforschen autonomes Fahren auf dem Uni-Parkplatz

Licht- und Schattenseiten von Künstlicher Intelligenz (KI)

Zum Fahren mit E-Bike braucht es Übung

Hallo Taxi: Mit Tempo 50 in die Zukunft surren

„Dr. Google“: Arzt mit Risiken und Nebenwirkungen

Gamer, Hacker, Drohnen und wann IT-Fachkräfte mit einer Gehaltserhöhung rechnen

Cyberabwehr von Angriffen auf vernetzte Fahrzeuge

Bei Bagatellschaden begeht jeder Vierte Unfallflucht

Wie unterscheiden sich E-Bikes von Pedelecs

Moderne Holz-Designobjekte entstehen jetzt aus Verbundwerkstoffen

911er Heckmotor-Konzept bereichert die Sportwagenwelt seit 55 Jahren

Auto-Nachrichten kurz notiert

So markentreu sind Autofahrer

Winterreifenwechsel: Bis Mitte des Monats sollte das Thema erledigt sein

Chip-Management: Damit Grafikkarten länger frisch bleiben

Wenn Kastanien aufs Autodach plumpsen

CeBit geht in Rente

Autobauer präsentierte in Mailand urbanes Wohnkonzept: „Mini Living – Built by all“

Übung macht den Wohnwagen-Meister

Werbeanzeigen