Lifestyle

Im tonenschweren Lego-Bugatti mit 20 Sachen über die Teststrecke

(TRD/MID) – Mehr als eine Million Teile, 13.438 Arbeitsstunden für Entwicklung und Konstruktion und rund 1,5 Tonnen Gewicht – Lego hat einen Bugatti Chiron in Originalgröße auf die Räder gestellt. Und ihn dann auf die Teststrecke geschickt, auf der auch schon der echte Supersportwagen seine Runden gedreht hat.

 

LegoBugatti2

Ein ganz besonderer Bugatti Chiron: Dieser Supersportwagen besteht aus mehr als einer Million Lego-Bausteinen.
© The LEGO Group/TRD

LegoBugatti3

– Bereit zur Testfahrt: Bugatti-Werkspilot Andy Wallace und das Modell des dänischen Spielzeugherstellers. © The LEGO Group/ TRD lifestyle

Ob Raumschiffe der „Star Wars“-Filmreihe oder berühmte Autoklassiker – wenn der dänische Spielzeughersteller Lego Modelle ins Programm aufnimmt, dann geht es neben dem Spaß am Bauen auch immer darum, möglichst authentische Nachbildungen der Originale zu schaffen. Dementsprechend freuen sich nicht nur die kleinen Lego-Fans über die Bauklotz-Bausätze, sondern auch die etwas reiferen Semester.

Jetzt hat Lego sein Meisterstück abgelegt: mit einem Bugatti Chiron in Originalgröße. Der sieht dem Vorbild nicht nur zum Verwechseln ähnlich, sondern ist sogar fahrbereit. Statt 420 km/h schafft das Auto aus den Kunststoff-Steinen zwar nur 20 Sachen – doch selbst das ist eine echte Meisterleistung. Der Motor des Lego-Bugatti besteht aus 2.304 „Power Functions Motoren“, 4.032 Lego Technic-Zahnrädern und 2.016 Querachsen, leistet 5,3 PS und bietet ein Drehmoment von schätzungsweise 92 Newtonmeter. So gerüstet ist die Testfahrt auf dem Testgelände Ehra-Lessien erfolgreich absolviert worden.

Zwar mussten einige Teile speziell für dieses besondere Modell angefertigt werden, die meisten Bauteile sind aber aus dem Lego-Bestand. Und wie bei den Modellen, die im Spielwarenladen im Regal stehen, kommt auch beim großen Bugatti kein Kleber zum Einsatz. Das komplette Auto ist gesteckt. Trotzdem fehlen Details wie der ausfahrbare Heckflügel oder die Sportsitze natürlich nicht, auch Tacho, Bremsen, Lenkrad funktionieren beim Lego-Bugatti, der in der Fabrik in Kladno, Tschechien, gebaut wurde, wo auch die Modelle für die Marken-Stores und die Legoland-Parks gebaut werden.

Nicht von Lego sind die Felgen – hier kommen beim Modell die originalen Chiron-Räder zum Einsatz. Und auch das Emblem haben sich die Modellbauer bei Bugatti besorgt – das dürfen nur ganz besondere Autos tragen.

News-Portal © ▶▶▶ Plastik-People