Auto & Zweirad, Mobilität, Produktion, Rennsport, Reisemobile, Zubehör

Im Jaguar durch den Kanaltunnel nach Europa unterwegs

(TRD/MID) Reichweitenangst gilt in Deutschland immer noch als das entscheidende Hindernis für viele Autofahrer, um sich ein Elektroauto zuzulegen. Jaguar hat sich das Problem nun vorgeknöpft und im Praxistest gezeigt, dass es sich mit dem vollelektrischen I-Pace ganz entspannt in die Röhre schauen lässt.

Das Strom-SUV hat eine Langstreckenfahrt von London durch eine 50 Kilometer lange Servicetunnel-Röhre des Kanaltunnels und dann weiter nach Brüssel absolviert. 369 Kilometer am Stück schaffte der I-Pace, die Restkapazität des 90 kWh-Akkus in Brüssel lag bei mageren acht Prozent.

Für Unterstützung bei der Fahrt über Autobahnen und im Stadtverkehr sorgte das intelligente Navigationssystem, das anhand der Strecken-Charakteristik und des Fahrstils des Fahrers die optimale Routenführung berechnete. Sollte im Alltagseinsatz die Reichweite ausgehen, warnt das Navi und zeigt die nächsten Ladesäulen an. Als weitere Maßnahme für die optimale Reichweite kühlte Jaguar das Antriebssystem auf die optimale Betriebstemperatur.

Tesla-Vorbesteller müssen beim 3er tiefer in die Tasche greifen

Einstieg in die Elektromobilität kostet Autohändler hohe Investitionen

Englische Automarke schlägt in Wimbledon auf

Wissenschafter erforschen autonomes Fahren auf dem Uni-Parkplatz

Flugverspätungen sind bares Geld wert

Elektromobilität ist keine Erfindung der Gegenwart

Auch der „Trabi“ wird zur Rarität

Reifen von Zweitmarken spielen oft in der 1. Liga

Bei Autoversicherungen lohnt sich der direkte Vergleich

Jaguars edle Katze für Transportaufgaben

Crashtest: Gute Noten – schlechte Noten

Autodrive Konsortium: Wie autonome Technologien helfen können, Mobilitätsbarrieren zu beseitigen

Wie gut lässt sich im Alltag eigentlich mit einem Stromer Strecke machen?

Den Jaguar im Tunnel mit erstklassigem Klang und hohem Suchtpotenzial geniessen