Im Fernbus hinterm Lenkrad durch das digitale Deutschland

Im Fernbus hinterm Lenkrad durch das digitale Deutschland
215652[1]
Die Geschmäcker sind sehr verschieden. Während der eine lieber kompetitive Ego-Shooter mag, versinkt der andere lieber in einer möglichst detailverliebten Fahrsimulation. Foto: © Aerosoft

(TRD/CID) – Simulationsspiele haben eine treue Anhängerschaft. Zug- oder Truck-Simulatoren fesseln Spieler an den Bildschirm, während sie auf der Landkarte ihre Touren abfahren. Wieso sollte die Spielerschaft sich nicht auch hinter das digitale Steuer einer namhaften Fernbuslinie setzen?Der „Fernbus Simulator“ von Aerosoft ermöglicht genau das. Die Spieler fahren darin die grünen Busse des Anbieters FlixBus von Stadt zu Stadt. Bei der Entwicklung haben die TML Studios und Aerosoft gemeinsam mit FlixBus ein 20.000 Kilometer langes Streckennetz digitalisiert. Unterwegs werden mehr als 40 Städte abgeklappert, darunter Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main und viele mehr. Im Maßstab 1:10 angelegt, sind die Strecken auf dem Bildschirm etwas schneller zurückgelegt, als auf der echten Fahrbahn.

Die Spieler übernehmen die anfallenden Aufgaben eines fleißigen Fernbus-Fahrers im Cockpit von zwei möglichen, originalgetreu nachempfundenen Bussen der Marke MAN. Dazu zählt auch der Verkauf von Fahrkarten und das Einchecken der Fahrgäste. Die Strecken enthalten lebensnahe Situationen wie Staus, Baustellen und Unfälle. Ein Tag-Nacht-Zyklus und ein dynamisches Wettersystem sorgen für Abwechslung. Dabei muss natürlich auch der Fahrplan eingehalten werden, schließlich wollen die Passagiere pünktlich und unbeschadet am Zielort ankommen.

Um ein originalgetreues Fahrgefühl zu erreichen, haben die Entwickler Fahrlehrer und Busfahrer an den Simulator gelassen. „Vom Passagier zum Fahrer – dank dem neuen Fernbus-Simulator ist das so einfach wie nie! Wir sind von der detailgetreuen Arbeit von Aerosoft und TML Studios begeistert. Und wer weiß: Vielleicht überzeugt der Fernbus-Simulator ja sogar den ein oder anderen Nutzer davon, selbst einmal Fernbusfahrer zu werden“, sagt dazu Daniel Krauss, Gründer und Geschäftsführer von FlixBus. Der Fernbus Simulator kostet rund dreißig Euro als Box-Version oder als digitale Version. Also dann bitte alle einsteigen und anschnallen, die Fahrt geht los.

South Park: Witz und Ironie nur für Fans

Bahn- und Busreisen in NRW sechsmal teurer als im Bundesdurchschnitt

Bohren bis zum Mittelpunkt der Erde

Dies und Das: Rund um den digitalen Wandel

Seit Frühsommer werden die ersten Elektro-Busse eingesetzt

TRD-Smartphone und Apps-Nachrichten

So viel Kohle machen die Clubs mit der Fußball-Weltmeisterschaft

Fußball: Die Power des 12. Mannes spielt eine wichtige Rolle

Showtime beim 28.Open-Air-Festival in der Volkswagen-Metropole

Vom Airport in die Metropole: Hier haben Europa-Reisende kurze Transfer-Zeiten

Mit dem Pedelec in die Ferien unterwegs

wp_head( function add_meta_tags() { ?>
%d Bloggern gefällt das: