Wissenschaft und Forschung

Im Daten sammelnden Hightech-Anzug Autos bauen

(TRD/MID) Montagearbeiten in der Produktion sind ein harter Job. Ford probiert nun eine neue Arbeitsbekleidung für Mitarbeiter in der Fertigung aus. „Body Tracking“ heißt das dahinter steckende Prinzip, das aus dem Spitzensport bekannt ist. Die Technologie, wird eingesetzt, um Bewegungsabläufe zu verbessern oder um sicherzustellen, dass besondere Fähigkeiten etwa in Videospielen naturgetreu nachgebildet werden.

Produktion Arbeitsabläufe verbessernFord

Erfasst: Sensoren ertasten die Bewegungsabläufe des Arbeiters.
© Ford /TRD Forschung und Technik

Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen bereits mit ersten Probeläufen begonnen. Ein vom Autobauer  und dem Instituto Biomecánica de Valencia entwickelter Pilotversuch ließ 70 Beschäftigte im spanischen Motorenwerk in Valencia einen speziellen Anzug tragen, der mit Sensoren ausgestattet war. Die gewonnenen Daten wurden zur ergonomischen Verbesserung von Arbeitsabläufen genutzt.

Ausgebildete Ergonomie-Spezialisten nutzen die gesammelten Daten, um den Beschäftigten bei der Verbesserung ihrer Körperhaltung zu helfen. Messungen, die vom System erfasst werden, wie beispielsweise die Größe oder die Armlänge eines Mitarbeiters, werden zur besseren, ergonomischen Gestaltung der Arbeitsplätze genutzt. Eine Ausweitung der Technologie auf weitere europäische Standorte sei denkbar, teilt Ford mit. Die Maßnahme gilt als Teil des Bestrebens die Arbeitssicherheit weltweit zu erhöhen.

TRD-Nachrichten aus der Digitalen Welt

Das digitale Schneiderlein setzt auf smarte Kleidung

Autobauer entwickelt Warnfunktion vor Geisterfahrern

Performance-Fahrzeug mit Simulator auf der Gamescom

Früher Mustang heute Tretroller

Autodrive Konsortium: Wie autonome Technologien helfen können, Mobilitätsbarrieren zu beseitigen

Beim Dienstwagen schaut das Finanzamt genau hin

Digitale Assistenten auch im Auto immer öfter anzutreffen

Feldtest: Zeitsparende Parkplatzsuche durch Informationsaustausch technischer Systeme

Big Data: Leben retten, die Umwelt schützen und nebenbei Daten im gesellschaftlichen Interesse sammeln