Medizin und Ernährung

Homöpatie: Ärztetag will in Erfurt die Vergabe von Zusatzbezeichnungen neu regeln

(TRD/MP)  Homöopathische Heilmethoden sind bei Patienten zwar immer beliebter, Teilen der Schulmedizin allerdings sind sie ein Dorn im Auge. Der „Münsteraner Kreis“, eine Gruppe von Medizinern, Ethikern, Juristen und Philosophen, fordert nun die Abschaffung der Zusatzbezeichnung Homöopathie. Begründung: Die Methoden seien unwissenschaftlich.

Schulmedizin

– Eine Gruppe von Ärzten und anderer Wissenschaftler möchte die Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ abschaffen lassen.
© Pixabay / Bru-No / CCO/TRD Gesundheit

Auf dem 121. Ärztetag vom 8. bis 11. Mai 2018 in Erfurt soll generell die Vergabe von Zusatzbezeichnungen neu geregelt werden. „Der Ärztetag ist eine gute Gelegenheit, dem eigenen Anspruch an Wissenschaftlichkeit gerecht zu werden und endlich mit der Adelung der esoterischen Heilslehre Homöopathie Schluss zu machen“, betonen die Münsteraner Ärzte und Wissenschaftler in einem Memorandum.

Die Gruppe bezeichnet es als kritisch, „wenn Ärzte nichtwissenschaftliche Heilslehren anbieten“. „Besonders die Homöopathie“, so die Autoren, „steht mit ihren Grundannahmen sicheren wissenschaftlichen Erkenntnissen fundamental entgegen.“ Ebenso könne die Bezeichnung „Gesundbeten“ vergeben werden.

Sensor warnt vor epileptischem Anfall

Gesundheits-Apps und Datenschutz

Prothesen und Implantate aus dem 3D-Drucker

Haftungsrechtliche Grauzone: Autofahren mit Diabetes

Wissenstransfer: Autobauer und Ärzte können voneinander lernen

Neue Methode zur Wasserstoff-Speicherung

Mit Licht Wunden heilen

Wissenschafter erforschen autonomes Fahren auf dem Uni-Parkplatz

Sport hilft gegen Depressionen

Graue Zellen stehen ständig unter Strom

Werbeanzeigen