Auto & Zweirad, Mobilität, Produktion, Rennsport, Reisemobile

Hersteller aus dem Reich der Mitte setzt Leichtmotorräder unter Strom

(TRD/MID) Mit einem „Leuchtkäfer“ will der chinesische Hersteller Sur-Ron den Markt der elektrisch angetriebenen Leichtmotorräder aufmischen. Das Offroad- und Dirt-Bike „Firefly“ passt exakt in das boomende Segment der Klasse L1e mit maximal 45 km/h Spitze – und enormem Drehmoment dank kräftigem Elektromotor. Den Vertrieb hat die KSR Group übernommen, der größte E-Zweirad-Importeur im deutschsprachigen Raum.

Leuchtkäfer

Leichtgewicht mit Muckis: Die Sur-Ron Firefly bringt ohne Akku nur 47 Kilo auf die Waage.
Fotos: © Sur-Ron / KSR Group /TRD News

 

Die Nenndauerleistung des asiatischen Käferchens beträgt 2,05 kW. Beim Beschleunigen stehen kurzfristig noch mehr Power und Drehmoment auf Abruf – und das anders als bei Benzinmotoren auch schon in den unteren Drehzahlbereichen. Die Kraftübertragung erfolgt über ein mehrstufiges Koaxialgetriebe.

Das herausnehmbare Akkupack ist mit Panasonic Lithium-Ionen-Zellen bestückt und hat eine Kapazität von 1.920 Wh, damit sind bis zu 69 Kilometer Reichweite möglich. Beim Rahmen setzt Sur-Ron auf eine superleichte Aluminium-Legierung, dadurch wiegt die „Firefly“ ohne Akku nur 47 Kilo – und darf deshalb auf den meisten Anhängerkupplungs-Fahrradträgern transportiert werden.

Die Preise hat die KSR Group noch nicht fixiert, der Verkauf des „Leuchtkäfers“ soll im Oktober 2018 starten.