G20-Finanzminister wollen Internet-Konzerne stärker zur Kasse bitten

G20-Finanzminister wollen Internet-Konzerne stärker zur Kasse bitten

(TRD/CID)  Die 20 größten Wirtschaftsmächte der Welt machen gegen Internet-Riesen mobil. So soll das internationale Steuersystem für Unternehmen modernisiert werden, um künftig auch Amazon, Google, Facebook & Co. stärker zur Kasse zu bitten.

Finanztranaktionssteuer

Bis Ende 2020 soll demnach eine globale Mindeststeuer festgelegt werden, © geralt / pixabay.com / TRD digital und technik

Die G20-Länder einigten sich bei ihrem Treffen auf eine gemeinsame Erklärung zur stärkeren Besteuerung von Großkonzernen. „Wir werden unsere Anstrengungen für eine konsensbasierte Lösung mit einem finalen Bericht im Jahr 2020 verdoppeln“, hieß es bei der Zusammenkunft der G20-Finanzminister im japanischen Fukuoka.

Bis Ende 2020 soll demnach eine globale Mindeststeuer festgelegt werden, heißt es. Zudem sollen staatliche Besteuerungsrechte neu verteilt werden. Sie dürften sich künftig weniger am jeweiligen Firmensitz orientieren, sondern dort angesiedelt werden, wo Kunden beziehungsweise Nutzer von Dienstleistungen sitzen.

15 Jahre Dosenpfand: Ist Deutschland grüner geworden?

Beim Roboter-Ranking will China an die Spitze

Neues Gesetz: Bundesrat billigt härtere Strafen für Raser

TRD-Nachrichten aus der Digitalen Welt

„E“ statt „D“ – Porsche geht mit dem Taycan an die Steckdose

Abschlagsfreie Altersrente knackt Millionen-Marke

Amtliche Fluglizenz für Drohnen-Piloten

EU-Kommission will Ermittlern Zugriff auf elektronische Beweismittel erleichtern

US-Elektro-Autobauer will durch Jobabbau profitabler werden

Berufswelt: Hard- und Soft Skills werden sich in der Zukunft verändern

Motorsport: Deutsche Automarke bekennt sich zur Formel E und DTM

Geldwäsche, Geldautomaten und Ganoven

wp_head( function add_meta_tags() { ?>
%d Bloggern gefällt das: