Fußball-Tickets wurden testweise mit Blockchain-Siegel vertrieben

Fußball-Tickets wurden testweise mit Blockchain-Siegel vertrieben

(TRD/CID)  Beim EM-Qualifikationsspiel gegen Estland hat der holländische Fußballverband erstmals testweise Tickets mit Blockchain-Siegel vertrieben. Das hat einen ganz simplen Grund: Damit soll gegen den Schwarzmarkthandel mit Eintrittskarten vorgegangen werden.

Und so funktioniert das System: Die verkauften Tickets werden auf einer Blockchain registriert und dann jeweils in PDF-Form zugestellt. Über die App können die Käufer durch das Vorzeigen ihrer Karte Einlass erhalten. Der dazugehörige Barcode ist allerdings erst ab einem bestimmten Zeitraum und nur innerhalb einer bestimmten Entfernung zum Stadion gültig. Damit soll es unmöglich gemacht werden, ein und dasselbe Ticket mehrmals verkaufen zu können.

Fußball
Wo viele Fußball-Fans zusammenkommen, da sind auch Schwarzmarkthändler meist nicht weit. Eine Blockchain-App könnte ihnen jetzt das Geschäft verderben. © drischdi / pixabay.com / TRD digital und technik

Blockchain-App: Hier rollt der Ball

Was versteht man eigentlich unter „Blockchain“? Ganz einfach: Dieser Begriff setzt sich aus den Worten „Block“ und „Chain“ („Kette“) zusammen. Eine Blockchain ist eine kontinuierlich erweiterbare Liste von Datensätzen, „Blöcke“ genannt, die mittels kryptographischer Verfahren miteinander verkettet sind.

Sollten die Testergebnisse des Fußballspiels positiv ausfallen, soll das Blockchain-System unter Hilfe des Europäischen Fonds zur regionalen Entwicklung weiter skaliert und zukünftig eingesetzt werden. Das berichtet das Fan-Magazin Ajax Life des niederländischen Traditionsvereins Ajax Amsterdam.

Panik-Rocker Udo Lindenberg kommt 2020 zum Open Air Konzert nach Mönchengladbach

STING: „The „Englishman in New York“ in Mönchengladbach

Anzahl der Elektrogeräte im Haushalt laut Schätzung in den letzten 10 Jahren nahezu verdoppelt.

Masern-Impfung wird Pflicht

Karneval am Rhein und die häufigsten Verletzungen beim Liebesspiel

Googelnde Roboter und WhatsApp bekommt deutsche Konkurrenz

Aktuell: Kölner Taxi-Pilotprojekt, Streit um Vergabe eines Batterieforschungszentrum an die Uni-Münster


wp_head( function add_meta_tags() { ?>
%d Bloggern gefällt das: