Auto & Zweirad, Mobilität, Produktion, Rennsport, Reisemobile, Zubehör

Für E-Roller-Fahrer gelten dieselben Promillegrenzen, wie für Autofahrer

(TRD/MID) Bei E-Scootern hat Alkohol nichts zu suchen. Das sagt der Chef des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) aus gegebenem Anlass. Allein am vergangenen Wochenende, so bilanziert Christian Kellner, habe die Polizei in München, Köln und Erfurt mehrere E-Scooter-Piloten gestoppt, weil sie alkoholisiert unterwegs waren.

E-Roller 07

Wer Alkohol getrunken hat, sollte unbedingt seine Finger von E-Scootern lassen.
© Solveig Grewe / mid/ TRD mobil

„Viele scheinen nicht zu wissen, dass das hochgradig gefährlich und verboten ist“, so Kellner. Doch für sie gelten dieselben Regeln wie für Autofahrer, auch bei den Promillegrenzen. Denn: E-Scooter sind Kfz. Daher gilt Paragraph 24a des Straßenverkehrsgesetzes (StVG). Wer mit einer Blutalkoholkonzentration von 0,5 bis 1,09 Promille mit einem E-Scooter fährt, muss mit einem Bußgeld in Höhe von meist 500 Euro, einem Monat Fahrverbot und zwei Punkten in Flensburg rechnen. Bei höheren Werten geht es um eine Straftat, die noch wesentlich härter geahndet wird. Und schon ab 0,3 Promille machen sich E-Scooter-Fahrer strafbar, wenn sie alkoholtypisch auffallen.

„Allen Nutzern von E-Scootern muss klar sein: Sobald sie alkoholisiert mit dem Kraftfahrzeug unterwegs sind, gefährden sie sich und andere Verkehrsteilnehmer“, so Kellner.

Zu viel Alkohol getrunken? Dann nehme ich einfach das Fahrrad

Die Promillegrenze beim Pedelec

Alkoholfahrt: Beifahrer bei Unfall mitschuldig

Wie unterscheiden sich E-Bikes von Pedelecs

TRD-Ticker Auto + Verkehr

Garagen-Blockierer, Starfotografen und E-Roller präsentiert vom TRD-Presseclub

Fußpilz-Bekämpfung mit der Bier-Therapie

Wann Rotwein Migräneattacken auslösen kann

Zu groß, zu dick zu lang: Tabletten, Alkohol und Apotheker-Tipps für belastete Damenfüße

Vatertag: Der Rest-Alkohol-Abbau dauert länger als der Aufbau

E-Roller-Vermieter abgemahnt