Frische Luft und gute Laune, Alkoholsucht am Arbeitsplatz

Frische Luft und gute Laune, Alkoholsucht am Arbeitsplatz

Frische Luft macht gute Laune

(TRD/MP) Frische Luft ist ein wahres Wundermittel. Auch bei nasskaltem Schmuddelwetter sollte jeder einmal am Tag aus dem Haus. Denn: Selbst an einem bedeckten, trüben Tag bekommt man unter freiem Himmel mehr Licht ab, als wenn man bei Lampenlicht zu Hause sitzt, wie das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ schreibt.

 

Luft und spazieren
Bewegung an der frischen Luft sorgt für mehr Glückshormone und baut Stress ab. © silviarita / pixabay.com / TRD Medizin und Gesundheit

Wer spazieren oder walken geht, tankt Licht und damit zugleich bessere Laune. Sport ist ein perfekter Stimmungsaufheller: Bewegung sorgt für mehr Glückshormone und baut Stress ab. Mit zunehmendem Alter kann der Körper das Tageslicht nicht mehr so gut verwerten, eine halbe Stunde an der frischen Luft sollte es bei Senioren also schon sein.

Auch die Ernährung beeinflusst unsere Stimmung – davon sind immer mehr Forscher überzeugt. Eine Schlüsselrolle spielen offenbar gesunde Fette, wie sie beispielsweise in Raps- oder Leinöl stecken. Menschen, die selbst am Herd stehen, ernähren sich meist gesünder, betonen Experten. Und wer ausgewogen isst, mit viel Gemüse, wenig Fleisch und guten pflanzlichen Ölen, dem geht es auch psychisch besser.

 

Alkohol
Rund 160.000 Berufstätige sind vermutlich alkoholabhängig.
© Pixabay/jarmoluk / TRD Medizin und Gesundheit

Betriebe blenden Alkoholsucht am Arbeitsplatz aus

(TRD/MP) Alkoholsucht ist vielerorts immer noch ein Tabuthema. Am Arbeitsplatz offensichtlich auch, denn knapp die Hälfte der Betriebe in Deutschland blendet die Gefahren von Sucht am Arbeitsplatz offenbar aus. Denn wie eine Dekra-Umfrage ergab, hat jeder zweite Arbeitnehmer (49 Prozent) in seinem Betrieb keine Unterweisung oder Hinweise über die Gefahren von Alkohol und Drogen am Arbeitsplatz erhalten. Hinzu kommt: Jeder Dritte kennt Kollegen, die während der Arbeitszeit Alkohol trinken.

Die Zahlen sind alarmierend: Nach Angaben von Krankenkassen haben etwa vier Millionen Erwerbstätige in Deutschland einen riskanten Alkoholkonsum, der in Krankheit oder Abhängigkeit münden könnte. Das ist rechnerisch also fast jeder zehnte Arbeitnehmer. Rund 160.000 Berufstätige sind vermutlich alkoholabhängig.

„Alkohol bei der Arbeit und Sucht sind in den Firmen Tabuthemen“, sagt Dr. Karin Müller, Leiterin des Bereichs Mensch & Gesundheit bei Dekra. „Vorgesetzte scheuen sich meist, das Thema aktiv anzugehen, obwohl Sucht die Arbeitsleistung der Mitarbeiter mindert und die Gefahr von Arbeitsunfällen erhöht.“

Der Dekra-Rat an Unternehmen: Führungskräfte und Mitarbeiter sollten im Rahmen eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) präventiv für einen professionellen Umgang mit dem Problem Sucht geschult und sensibilisiert werden. Über eine betriebsärztliche Betreuung können zudem Hilfsangebote unterbreitet werden.

Wenn Bewegung zu kurz kommt

Tempolimit für Autos und Rheinschifffahrt erhitzen die Gemüter

Medical Press News aus dem TRD-Presseclub

Büroarbeiter scheuen den Sport

Einstieg in die Elektromobilität fordert von Autohändlern hohe Investitionen

Für Bewohner von Wohngemeinschaften ist der WLAN-Anschluß wichtiger als die Waschmaschine

Naturprodukt Milch, Ernte-Bilanz 2019 und warum Optimisten länger leben

Tipps rund um Medizin und Gesundheit

Vatertag: Der Rest-Alkohol-Abbau dauert länger als der Aufbau

Moderne Sanitär-Technologie zum Durchatmen im Bad

wp_head( function add_meta_tags() { ?>
%d Bloggern gefällt das: