Auto & Zweirad, Mobilität, Produktion, Rennsport, Reisemobile

Fachzeitschrift beleuchtet die aktuelle Diesel-Situation in unseren Nachbarländern

(TRD/MID) Gewusst wo: Wer mit seinem Diesel-Fahrzeug durch Europa reisen möchte, sollte sich vorher ganz genau informieren. Sonst könnte es ein böses Erwachen geben. Denn es gibt keine einheitlichen Vorschriften, nicht einmal in einzelnen Ländern sind Fahrerbote abgestimmt.

Die Redaktion des TRD-Pressedienst empfiehlt:

Es lohnt immer ein Blick auf die Internetseiten der Autoclubs und Fachmagazine zu werfen.. Die Zeitschrift AUTOStraßenverkehr beleuchtet die Diesel-Situation in unseren Nachbarländern.

 

Diesel sind sauber

Diesel-Tests werden nicht nur am Prüfstand, sondern auch  in freier Wildbahn unter realen Bedingungen durchgeführt. © ADAC /TRDmobil 

 

Großbritannien: Ab 2040 tritt im Vereinigten Königreich ein generelles Verkaufsverbot für Benziner und Diesel in Kraft, in Schottland aber schon 2032. Und in London gilt schon seit 2017 für Benziner und Diesel schlechter als Euro 4 eine Sonder-Maut von umgerechnet rund 11,50 Euro pro Tag.

Frankreich: In Lyon, Grenoble, Toulouse, Lille und Straßburg gibt es an feinstaubstarken Tagen schon heute Fahrverbote für Euro-3-Diesel und schlechter, ab 2020 wollen die Städte Diesel-Fahrzeuge komplett verbieten. In Paris gibt es ein solches Verbot für Euro-2-Diesel und Euro-1-Benziner bereits heute tagsüber. Bis 2024 verbietet Paris Diesel-Autos sogar komplett.

Belgien: Schon heute dürfen keine Euro-3-Diesel in Antwerpen fahren, ab 2019 sind sie auch in Brüssel verboten, ab 2025 sind nur noch Euro-6-Diesel erlaubt.

Italien: Ab 2020 gilt ein generelles Euro-3-Diesel-Verbot in ganz Italien, das ab 2024 auch auf Euro-5-Diesel erweitert wird und ab 2030 auf alle Selbstzünder. Rom will das generelle Fahrverbot für Diesel aber schon 2024 einführen.

Niederlande: Ab 2030 sind nur noch lokal emissionsfreie Autos zugelassen. Schon heute gibt es in Utrecht und Rotterdam ein Fahrverbot für Diesel mit Baujahr vor 2001. In Amsterdam sind Fahrverbote für 2018 geplant.

Skandinavien: In Norwegen dürfen ab 2025 keine Autos mit Verbrennermotor mehr zugelassen werden. In Schweden können Städte Umweltzonen errichten, in denen ab 2020 nur noch Euro-5-Diesel erlaubt sind und ab 2022 nur noch Euro-6-Diesel sowie Euro-5-Benziner. Zudem plant Schweden die Einführung von Zonen nur für Elektroautos sowie Fahrzeuge mit Brennstoffzelle und Erdgasantrieb.