Bauen und Wohnen, Haus und Garten, Renovieren und Modernisieren

Fachkräftemangel bremst den Wohnungsbau

(TRD/WID) Der Wohnungsbau boomt, doch längst nicht so stark wie der Bedarf. Und: Die Schere zwischen genehmigtem und gebaute Wohnraum öffnet sich immer weiter. Grund dafür ist der immer massivere Fachkräftemangel. Laut einer aktuellen Analyse von KfW Research zum deutschen Immobilienmarkt dürften 2018 rund 300.000 neue Wohnungen fertiggestellt werden, 15.000 mehr als im letzten Jahr und so viele wie seit der Jahrtausendwende nicht. „Um Wohnungsengpässe zu beheben, wären aber bis 2020 jährlich 350.000 bis 400.00 Baufertigstellungen nötig“, so die Studie.

 

Wohnungsbau bremse1

Die Zahl der Wohnungen in Deutschland ist zum Ende 2017 auf 42 Millionen gestiegen. © Pixabay / pexels / CCO / TRD Bauen und Wohnen

„Aktuell warten in Deutschland 653.000 genehmigte Wohnungsneubauten auf Umsetzung. Ich erwarte, dass die Zahl bis Jahresende weiter steigt“, sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe. Eine zentrale Rolle spielen dabei Kapazitätsengpässe in der Bauwirtschaft. Bisher konnte das Bauhauptgewerbe die Nachfrage durch die Zuwanderung ausländischer Fachkräfte befriedigen. Jeder sechste Mitarbeiter in diesem Wirtschaftszweig stammt mittlerweile aus dem Ausland. Im Ausbaugewerbe fehlen aber massiv qualifizierte Mitarbeiter. „Im Klempner-, Sanitär-, Heizungs- und Klimahandwerk hat sich das Fachkräfteangebot im vergangenen Jahr weiter verknappt. Vor allem Meister sind schwer zu bekommen, aber zunehmend auch andere Fachkräfte des Bauhandwerks“, sagt Zeuner. Der Fachkräftemangel werde allmählich zum größten Risiko für eine Ausweitung der Bautätigkeit in Deutschland.

Wohnungsbau bremse2

Der Wohnungsbau in Deutschland hat seinen Preis.
© mustafaunlu09 / pixabay.com / CC0/TRD Bauen und Wohnen