Medizin und Ernährung

Ernährung: Fettfrei ins Fettnäpfchen treten

fettfrei

Wer sich gesund ernähren will, kann dabei Fehler machen. © hansbenn / Pixabay.com / CC0 / TRD Pressedienst Essen und Trinken


(TRD/MP) – Gesünder essen steht bei vielen auf der Liste der guten Vorsätze. Das ist natürlich leichter gesagt, als getan. Ein häufiges Fettnäpfchen ist zum Beispiel die Aufschrift „fettfrei“. „Es bringt nichts, Fett zu sparen und bei anderen Lebensmitteln zuzuschlagen“, erklärt Dr. Astrid Tombek von der Diabetes-Klinik Bad Mergentheim im Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“.
In vielen Fällen enthalten Nahrungsmittel, die als fettfrei oder fettarm deklariert werden dafür umso mehr Zucker. Am besten wird immer erst ein Blick auf die Zutatenliste geworfen. „Wer abnehmen will, muss auf die Kalorienbilanz achten“, sagt Tombek. Gänzlich auf Fett zu verzichten, sei der falsche Weg. Fett hat zwar viele Kalorien, ist aber auch ein wichtiger Baustein unserer Zellwände und an der Produktion von Hormonen beteiligt. So ist es also sinnvoller, sich erst genauer mit den Grundlagen der Ernährung auseinander zu setzen, bevor man Dinge vom Speiseplan streicht.

 

Laborfleisch: Das Steak kommt aus dem Reagenzglas

Wellness: Urlaubsgefühle im Winter zurückholen

Neue Erkenntnisse zu Salz und Heilwasser

Ernährung sollte nicht ideologisch überfrachtet sein

Gesünder essen: Eine Sache von Gewohnheit und Willensstärke

Im Fernsehen oft am toten Objekt tätig und real auf den Hund gekommen

Caravan-Salon setzte bereits vor 30 Jahren auf „Jung-Caravaner“

Die Lieblings-Pizza der Deutschen

Wenn nach der Mittagspause die Leistungsfähigkeit abnimmt

Motor Show: Sonderschau für Sonnenanbeter in Essen

Magenverstimmungen durch festliches Überfressen

Im Kühlschrank gelagerte Lebensmittel sind mit Vorsicht zu geniessen

Tee: Gefiltertes Wasser verbessert den Trinkgenuss

Übergewichtige Manager sollten das Konzept der Energiedichte in Nahrungsmitteln verstehen

Fußpilz-Bekämpfung mit der Bier-Therapie