Medizin und Ernährung

„Dr. Google“: Arzt mit Risiken und Nebenwirkungen

(TRD/MP) Volle Wartezimmer, monatelange Wartezeiten, kurze Sprechstunden: Das deutsche Gesundheitssystem krankt an vielen Stellen, vor allem für Kassenpatienten. Doch selbst ist der Patient, denn es gibt einen Arzt, der immer Zeit und ein offenes Ohr hat: „Dr. Google“. Er wird dann auch stark frequentiert:

Dr Google

– Verdauungsprobleme sind eine unangenehme Sache. In vielen Fällen lässt sich der rebellierende Darm mit einer Ernährungsumstellung wieder beruhigen.
© Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de/TRD Medizin

Fast zwei Drittel der Deutschen haben sich im vergangenen halben Jahr online über eine bestimmte Krankheit informiert. 66 Prozent „googeln“ ihre Krankheitssymptome, bevor sie zum Arzt gehen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie im Auftrag des TV-Senders health tv, für die 1.000 Bundesbürger befragt wurden.

Vor allem diejenigen, die krank sind, schauen im Internet nach. Fast 70 Prozent der Bundesbürger mit mäßigem bis schlechten Gesundheitszustand haben in den vergangenen sechs Monaten „Dr. Google“ befragt. Immerhin: 50 Prozent der Befragten gaben an, dass sie bei der Internet-Recherche Hinweise gefunden hätten, die sie beruhigt hätten. 43 Prozent haben das Gegenteil erlebt: Die Online-Nachforschungen haben sie verängstigt. 22 Prozent fühlten sich danach sogar kränker.

Vor allem diejenigen, die ohnehin häufiger zum Arzt gehen, bedienen sich gern bei Gesundheitsfragen im Netz. Wer eher selten zum Arzt geht, sieht auch geringeren Nutzen in Online-Gesundheitsinformationen. „Insgesamt ist das Internet ein geschätzter Ratgeber für Patienten geworden“, sagt Axel Link, Geschäftsführer von health tv. „An sich ist es positiv, wenn die Menschen in Gesundheitsfragen gut informiert sind. Nur ist es für die Patienten nicht immer deutlich, ob eine Information auch wissenschaftlich belegt ist. Hier lauern Gefahren.“

Hundkrank

Über die Diagnose und die richtige Therapie sollte immer ein Mediziner befinden“ Verschlechtert sich beispielsweise der Allgemeinzustand eines Hundes zunehmend, sollte umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden.
© Bundesverband für Tiergesundheit e.V /TRD Gesundheit

Denn in einigen Fällen kann der Besuch bei „Dr. Google“ folgenschwere Konsequenzen haben, wie die Studie belegt. So haben 40 Prozent der Befragten nach ihren Internet-Recherchen angefangen, sich selbst zu therapieren, 18 Prozent haben sogar ohne Rücksprache mit dem Arzt Medikamente eingenommen oder abgesetzt. Mit durchaus großem Risiko: Bei 16 Prozent der Befragten, die sich selbst medikamentierten, hat sich der Gesundheitszustand verschlechtert. Frauen tendieren stärker als Männer zur Selbsttherapie. 45 Prozent der weiblichen, aber nur 35 Prozent der männlichen Befragten geben an, schon einmal Therapievorschläge aus dem Netz befolgt zu haben. „Gesundheitsportale können helfen, das Informationsbedürfnis von Patienten zu stillen. Aber sie können niemals einen Arztbesuch ersetzen. Über die Diagnose und die richtige Therapie sollte immer ein Mediziner befinden“, sagt health tv-Geschäftsführer Link.

15 Prozent der Befragten sagen, dass sie aufgrund von Informationen über Krankheiten und Gesundheitsthemen weniger zum Arzt gehen. Zwölf Prozent haben nach der Konsultation von „Dr. Google“ sogar schon einmal einen Arzttermin abgesagt. Auch das kann fatale Folgen haben. Bei jedem Fünften, der nach der Netz-Recherche auf seinen Arzttermin verzichtete, hat sich der Gesundheitszustand verschlechtert.

Das Internet steckt voller Vitamine und smarter Daten sammelnder Helfer

Modehauptstadt Berlin

Soziale Medien: Angstmaschinen und Brutstätten für autoritäre Bewegungen

Gehaltsangabe in Stellenangeboten bietet Bewerbern Vorteile

Pflege zu Hause: Krankenbett auf Rezept

Hausmittel gegen Nasenbluten

Risikofaktor Stress und die Psycho-Sozialen Aspekte kardiologischen Leidens

Behandlungsfehler und Patientenrechte

Digitale Elite-Nationen: Deutschland hinkt dabei hinterher

Haftungsrechtliche Grauzone: Autofahren mit Diabetes

Für Bauherrn gilt seit Jahresanfang ein neues Bauvertragsrecht

Winterreifenwechsel: Bis Mitte des Monats sollte das Thema erledigt sein

Verkehrsregeln: Jeder zweite Radfahrer offenbart eklatante Wissenslücken

Junge Onliner wissen genau, was ein Influencer ist

Grippewelle: Arzneikosten steuerlich absetzen

Medical Press News aus dem TRD Presseclub

Parkplatzsuche in Großstädten ein Dauerstress

Krankenkassen können rezeptfreie Arzneien erstatten

Bei Minusgraden werden Lithium-Ionen-Akkus stark in Mitleidenschaft gezogen

Quantencomputing soll die Automobilindustrie verändern und voranbringen

Alle Antennen auf Empfang, um innerstädtische Verkehrsströme zu lenken

CeBit geht in Rente

TRD-Verkehrsbeiträge kurz notiert

Bei Sex in freier Natur macht ein diskreter Zuschauer es noch spannender

Ein Herzinfarkt kann schnell tödlich enden

Beim Wissenstransfer können Autobauer und Ärzte voneinander lernen

Im Familienkutschen-Segment liegt der Fahrkomfort bereits auf Pkw-Niveau

Ein spezieller Messebesuch in Las Vegas

Ein Mega-SUV im Tarnkappen-Bomber Outfit

Extrapflege: Frühjahrsputz durchgeführt von profesionellen Fahrzeugaufbereitern

Gesundheits-News kurz angeklickt: #Haarausfall, #Krebszellen, Der nächste #Schnupfen kommt bestimmt

Suchmaschinenbetreiber müssen nur den Haupt-Link löschen

Automobil-Produktion: Schrauben im Dreivierteltakt, so geht das

Licht- und Schattenseiten von Künstlicher Intelligenz (KI)

Stress im Job: Doppelt so viele Frauen als Männer fühlen sich gemobbt

„E“ statt „D“ – Porsche geht mit dem Taycan an die Steckdose

Experten machen Druck wegen zu hoher Kfz-Ersatzteilpreise

Wann Rotwein Migräneattacken auslösen kann