Auto & Zweirad, Mobilität, Produktion, Rennsport, Reisemobile, Zubehör

Doppeldecker mit Brennstoffzelle

(TRD/MID) Großbritannien ist bekannt für Doppeldecker-Busse. Der britische Bushersteller Alexander Dennis Ltd. (ADL) erweitert sein Produktprogramm an Doppeldeckerbussen um ein Modell mit Brennstoffzellen-Antrieb. Dieses stattet Zulieferer ZF mit der elektrischen Antriebsachse AxTrax AVE aus. Das deutsche Technologieunternehmen aus Friedrichshafen liefert außerdem die passende Hard- und Software für den optimalen Betrieb.

 

Doppeldecker GB

Very British: Doppeldecker passen zum Bild von Großbritannien. Jetzt fahren die roten Busse sogar mit Wasserstoff. © ZF /TRDmobil

„Wir freuen uns, dass der britische Bus-Hersteller Alexander Dennis auf die elektrische Antriebslösung AxTrax AVE von ZF vertraut“, sagt Fredrik Staedtler, Leiter der ZF-Division Nutzfahrzeugtechnik. „ZF vereinfacht die Elektrifizierung von Fahrzeugplattformen für den Hersteller und leistet damit einen zentralen Beitrag, um attraktive innerstädtische Mobilitätsangebote auch lokal schadstofffrei aufrechtzuerhalten.“

Die Elektroportalachse wird in einem Wasserstoff-Bus verbaut, den ADL auf Basis seiner Enviro400-Baureihe realisiert. In dieser Konfiguration wird aus Wasserstoff Elektrizität gewonnen, die wiederum die zwei elektrischen Radnabenmotoren der Elektroportalachse antreibt. Brennstoffzellen verbrauchen keine fossilen Kraftstoffe und erzeugen keine schädlichen Abgase, die einzige lokale Emission ist Wasserdampf.

Quelle: Youtube /ZF/mid

Honda Clarity Fuel Cell: Brennstoffzellen-Autos lassen sich in wenigen Minuten betankten

Deutsche-Energie-Agentur drängt zur Marktöffnung

Neue Methode zur Wasserstoff-Speicherung

Asiatisches Elektroauto kommt als kompakter Elektro-SUV mit Brennstoffzelle auf den deutschen Markt

E-Fuels: Treibstoffe der Zukunft, wenn keine elektrischen Antriebe zur Verfügung stehen

Elektromobilität ist keine Erfindung der Gegenwart

Ein Tool für den Versicherungswechsel

Wacker am Wind bei hartem Seegang unterwegs

Der Brexit und die Automobilindustrie

Urlaubsbarometer 2018: Die Reiselust steigt