Auto & Zweirad, Mobilität, Produktion, Rennsport, Reisemobile

Die Russen kommen und erhöhen mit neuen Mittelklasse Kombis den Wiedererkennungswert im Straßenbild

 

LADA 2018 1

Der Lada Vesta SW trägt ein so genanntes X-Design am Kühlergrill.
© Jutta Bernhard / mid /TRDmobil

 

(TRD/MID) Seit 2012 gehört Lada als Marke zur Renault-Nissan-Allianz. Jetzt präsentiert der Importeur zwei neue Mittelklasse-Kombis: den Vesta SW und den SW Cross. Diese Fahrzeuge profitieren klar von den Qualitätsmerkmalen und dem Qualitätsanspruch der Allianz. Beim Design hat sich einiges getan. Design-Direktor Steve Mattin verhalf auch schon Volvo zu schönen Formen und jetzt hat er bei Lada Hand angelegt. Ein so genanntes X-Design wird den Kunden präsentiert. Dieses zeigt sich am Kühlergrill und an den Flanken. Laut Lada hat dies kein anderer Hersteller und somit erhöht sich der Wiedererkennungswert im Straßenbild. Früher waren die russischen Fahrzeuge eher rational und nun sollen sie beim Kunden Emotionen wecken. Als Mitbewerber werden der Dacia Logan und der Fiat Tipo genannt. Einige grundlegende Merkmale unterscheiden den Lada Vesta aber von der Konkurrenz. Es gibt frostsichere Türschlösser, die Zündanlage ist an russische Verhältnisse angepasst. Wenn es also in Deutschland einmal bis zu minus 30 Grad kalt wird, friert der Vesta definitiv nicht ein.

 

Hierzulande als Nischenmarke im Handel, ist Lada in Russland bei den Top Ten derzeit auf Platz 9. „Der Export geht in 29 Länder, wir sind stark in der Türkei, Südamerika und im Libanon. Russland selbstverständlich nicht zu vergessen“, sagt Verkaufsleiter Max Schmidt in Frankfurt bei der statischen Präsentation.

 

LADA 2018 3

Alles dran: Die Armaturen der neuen Lada-Modelle machen einen aufgeräumten Eindruck. Das automatische Schaltgetriebe kommt von ZF.
© Lada /TRDmobil

 

Das Lada-Händlernetz in Deutschland ist mit rund 300 Partnern gut aufgestellt. Bereits im vergangenen Jahr kam der Vesta als Limousine in den Handel. Mit den Modellen SW und Vesta SW Cross kommen jetzt ein Kombi und ein optisch robust wirkender Crossover-Kombi nach Deutschland. Die Produktion ist im Lada-Werk in Izhersk. Die russische Marke hat sich westliches Know-How eingekauft. Das automatische Schaltgetriebe kommt von ZF, die Motor-Elektronik von Bosch, das sind Welten zu den Vorgängern wie beispielsweise dem Lada Granta.

Die Motorisierung ist überschaubar: Ein 1,6 Liter Vierzylinder-Otto-Motor mit 78 kW/106 PS soll das Fahrzeug in 11,8 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h erreichen. Zur Wahl stehen ein manuelles 5-Gang-Getriebe sowie eine 5-Gang-Automatik. Die Euro 6b-Norm wird erfüllt.

 

LADA 2018 2

An den Flanken ist das unverkennbare neue Lada-Design gut zu erkennen.
© Lada /TRDmobil

 

Ab sofort bieten der Lada Vesta SW und SW Cross eine umfangreiche Serienausstattung wie ABS, ESP, Sitzheizung und eine Berganfahrhilfe bereits beim Basismodell. Der Preis ist heiß: Den Vesta SW gibt es ab 12.990 Euro, der Vesta SW Cross ist ab 15.990 Euro im Angebot. Ein Allradantrieb ist vorerst nicht in Sicht.

Als potenzielle Kunden nennt der Importeur die Best-Ager-Generation, auch so genannte Silver-Surver (Generation 50+) und junge Leute mit schmalem Geldbeutel.

 

 

LADA 2018 4

– Im Gegesatz zu früheren Lada-Modellen ist auch das Heck des Vesta SW optisch durchaus ansprechend ausgefallen.
© Jutta Bernhard / mid /TRDmobil