Auto & Zweirad, Mobilität, Produktion, Rennsport, Reisemobile, Zubehör

Deutsche Autoteile kommen immer mehr aus China

Dokumentation der Produkte im Produktionsprozess im Werk Hagen

Deutscher Hersteller will in einem neuen Werk in China ab 2018 zusätzlich fünf Millionen Federn und Stabilisatoren für Autos produzieren. © thyssenkrupp /TRD Pressedienst

Die Automobil-Sparte des Industriekonzerns thyssenkrupp baut ein weiteres Werk für Federn und Stabilisatoren in China. Am Standort Pinghu sollen ab 2018 jährlich fünf Millionen Einheiten produziert werden. Den Industriekonzern verbinden vermutlich die Wenigsten mit dem Automobil-Bereich. Doch das deutsche Traditionsunternehmen ist mit Teilen unter anderem der Marke Bilstein in Millionen Fahrzeugen vertreten. Und ab 2018 werden es noch einige mehr. Denn in China entsteht nun für 30 Millionen Euro ein Werk für Federn und Stabilisatoren.

Am Standort Pinghu sollen ab 2018 jährlich fünf Millionen Einheiten produziert werden. Zu den Kunden zählen laut dem Unternehmen europäische, amerikanische, japanische sowie chinesische Automobilhersteller. „Mit dem neuen Standort in Pinghu errichten wir bereits das dritte Werk für Federn und Stabilisatoren in der Volksrepublik China und bauen damit unser globales Produktionsnetzwerk weiter aus“, sagt Karsten Kroos, CEO der Komponentensparte von thyssenkrupp.

Diese beliefert weltweit die Auto-, Bau- und Windindustrie und betreibt allein in China derzeit elf Fertigungsstandorte. Neben dem jetzt bekannt gegebenen Projekt entsteht derzeit in Changzhou in der Provinz Jiangsu auch eines der weltweit größten Lenkungswerke.

Beim Roboter-Ranking: will China an die Spitze

Zeitungen wollen eine verlässliche Informationsquelle sein

Kurz angeklickt: Nachrichten aus der Wirtschaft

TRD-Wirtschaft: Über Ökostrom-Verschwendung und Überstunden-Skandale

Rekord: VW liefert erstmals über eine Million Fahrzeuge im Monat aus

Citroen zeigt in Schanghai zwei neue SUV

Motorsport: Reifenhersteller macht auf Frauenversteher

Reifen so lange nutzen, wie es erlaubt ist

Oldtimer-Fans haben Lust auf Erhalt von mobilen Kulturgütern

Weinlese 2018 so früh wie noch nie

Werbeanzeigen