Auto & Zweirad, Mobilität, Produktion, Rennsport, Reisemobile, Zubehör

Darum kommen Elektroautos nicht so richtig in die Gänge

(TRD/MID) – An Elektroautos scheiden sich die Geister. Die einen schwören auf die Stromer und sehen in ihnen den alternativen Antrieb Nummer 1. Kritiker hingegen glauben nicht daran, dass E-Autos eine glorreiche Zukunft vor sich haben. Und warum? Nach Meinung von Prof. Günther Schuh, Chef des Autoherstellers e.GO in Aachen, sind Elektroautos nach wie vor viel zu teuer. „Ich werde immer wieder gefragt, warum die Leute keine Elektroautos kaufen – am Preis könne es doch alleine nicht liegen. Und dann sage ich: doch!“, so Schuh im Gespräch mit auto motor und sport. „Hier wird der Nutzen reduziert und der Preis verdoppelt. Dann ist der Markt tot.“ Auch die Hoffnung, dass die Anschaffung durch niedrigere Batteriepreise preiswerter wird, teilt Schuh nicht. „Ich werde niemals mit rein batteriegetriebenen Elektroautos wirtschaftlich weit und schnell fahren können – weder in fünf noch in zehn Jahren.“

Und deshalb werde die Elektromobilität in Deutschland nicht vorankommen. „Wir haben aktuell 30 Modelle auf dem deutschen Markt, die kaum einer kauft. Da müsste man ja verstanden haben, warum nicht“, so Schuh. „Angeblich wollen die Leute größere Batterien und mehr Ladesäulen. Und da sage ich: Nein, das allein löst das Problem nicht.“ Nicht ohne Hintergedanken und eigene Interessen im Blick setzt der Experte auf Plug-in-Hybridmodelle als Antriebstechnologie der Zukunft. „Und die kann keiner so gut bauen wie unsere Autoindustrie.“

Daher werde sich diese Technik schon bald flächendeckend anstelle der Elektroautos durchsetzen. „2025 sind 70 Prozent der Modelle Hybride“, glaubt Schuh. Entsprechend will das Aachener Start-up nach dem reinen Elektroauto e.GO Life mit dem e.GO Booster einen Plug-in-Hybrid auf den Markt bringen.

Lediglich 20 Prozent Marktanteil gibt Schuh dem Elektroauto im Jahr 2025. Sinnvoll sei das Elektroauto vor allem im Flottenbetrieb auf Kurzstrecken, etwa für Pflegedienste. „Wir haben zum Beispiel bereits einen Auftrag von der Caritas für 3000 e.GO Life bekommen. Es gibt viele Firmen in Innenstädten, die Tausende von Mitarbeitern mit solchen Modellen versorgen wollen.“ Sein Unternehmen habe ein Elektroauto für den Stadtbereich entwickelt, das 16.000 Euro kostet und in der kleinsten Ausführung eine Reichweite von rund 100 Kilometern haben soll. Darüber hinaus arbeitet das Team an einem ganz neuen Leasingkonzept.

TeslaSaubermann
Die Marke Tesla gilt als Saubermann unter den Autobauern.
© Tesla/ TRDmobil

https://www.wiwo.de/unternehmen/auto/falsche-zahlen-steile-thesen-die-mythen-der-e-auto-kritiker/

Tesla-Vorbesteller müssen beim 3er tiefer in die Tasche greifen

Milliarden-Spritze für die Elektromobilität von Porsche

Bei Blaulicht Ruhe bewahren

Fördermittel: Die Elektroauto-Prämie wird kaum genutzt

Genfer Automobilsalon 2019

Autobauern wird immer weniger zugetraut, autonome Modelle auf den Markt zu bringen

Alle Antennen auf Empfang, um innerstädtische Verkehrsströme zu lenken

Mit Simulator und Sprachsteuerung mobil in die Zukunft

Digitalisierung verändert Arbeitsplätze

Mallorca: Ladestationen für E-Mietwagen sind knapp und selten zu finden

Jetzt die inneren Abwehrkräfte stärken

Tesla schraubt seine EU-Modelle in den Niederlanden zusammen

Elektrobike Live Wire kommt nach Europa

Die Werkstatt für den Straßenverkehr der Zukunft

Hallo Zukunft: Künstliche Intelligenz lenkt das Vorankommen von morgen

Escort-Service auf der Kölner Messe zum 50. Geburtstag

Tierisches Vergnügen für Dog & Co. im Space Shuttle

Breaking News für Pedalen-Treter

Fälschungssichere Identifikations-Systeme: Biometrie von Kopf bis Fuß

Kia Stinger: kein „Beinharter“, sondern ein stilvoller Gran Tourismo

Werbeanzeigen