Crowdinvesting-Plattformen: Mehr Aufklärung und Investorenschutz gefordert

Crowdinvesting-Plattformen: Mehr Aufklärung und Investorenschutz gefordert
Crowdfunding
Titelbild: (oben) TeroVesalainen / Pixabay.com / CC0 .Verbraucherschützer fordern mehr Schutz für Kleinanleger beim „Crowdinvesting“.  © geralt / Pixabay.com / CC0 / TRD Nachrichtejnfabrik

(TRD/WID)  – Crowdinvesting basiert auf der Idee, Menschen mit einem Konzept zu überzeugen und dadurch Kapital für das Vorhaben zu sammeln. Für Anleger kann das ein attraktiver Weg sein, sich an einem Unternehmen zu beteiligen. Verbraucherschützer plädieren nun für bessere Aufklärung und höheren Schutz. „Wer über Crowdinvesting-Plattformen Geld investiert, steckt sein Geld in den Grauen Kapitalmarkt. Das heißt: geringe Transparenz und möglicher Totalverlust. Deswegen braucht es […] dringend einen wirksamen Anlegerschutz“, sagt Dorothea Mohn, vzbz-Finanzexpertin (Verbraucherzentrale Bundesverband).

Undurchsichtig wird es laut der Verbraucherschützer zum Beispiel, wenn die Anbieter für Graumarkt-Produkte, die über Crowdinvesting-Plattformen angeboten werden, keinen Anlageprospekt erstellen. Eine Pflicht dazu besteht oft nicht, wodurch letztlich wenig Informationen zum Geschäftsmodell oder den Risiken beschrieben werden.

„Ausnahmen von der Prospektpflicht bei der Finanzierung über Crowdinvesting-Plattformen sind nur tragbar, wenn die Anlagesumme pro Anleger deutlich und zwar auf höchstens 250 Euro begrenzt wird“, erklärt Finanzexpertin Mohn die Forderung, das Anlegerrisiko einzuschränken.

Vermögensbildung und die Konten für den Nachwuchs

Flugverspätungen sind bares Geld wert

Soziale Medien: Angstmaschinen und Brutstätten für autoritäre Bewegungen

Heizkosten: Für eine präzise Berechnung reicht der Energieausweis allein nicht aus

TRD-Nachrichten aus der digitalen Welt

Mängel übersehen: Autokäuferin verklagt Prüfer einer Sachverständigen-Organisation

Prävention und Schutz vor Einbruch

Trackball, Virenschutz, Instagram & ferngesteuerte Autos einparken


https://tageszeitungsredaktionsdienst.com/fluggast-rechte-bei-verlorenem-gepaeck/

Staat sponsert Hausbesitzern die Energie-Beratung

Fallstricke der Rechtschutzversicherung

Behörden-Kontakt per App und Web nimmt zu

Handel im Wandel: Verbraucherrechte und neue Bezahlsysteme

Bei Autoversicherungen lohnt sich der direkte Vergleich

Arbeitnehmer verhandeln oft nur ungern über eine Gehaltserhöhung

Massenphänomen Inkasso-Abzocke

wp_head( function add_meta_tags() { ?>
%d Bloggern gefällt das: