Digital und Technik Presse

Big Sister Alexa: Die digitale Sprachüberwachungs-Assistentin für das smarte Heim

(TRD/CID) Alexa und Co. sollen schon jetzt für Abertausende Deutsche das Leben ein bisschen smarter machen. Sie wissen, wie das Wetter wird, erfüllen Musikwünsche oder managen Telefonate. Forscher von IBM und Instituten in den USA und China haben jetzt festgestellt, dass die elektronischen Diener noch wesentlich mehr können, als ihren Besitzern lieb sein kann.

Alexa

Kluge Sprachassistenten lassen sich laut internationaler Experten durch in Musik versteckte Befehle manipulieren. © Amazon

 

Das Fachportal Macwelt bezieht sich bei einem aktuellen Bericht auf Recherchen von The Register. Demnach lassen sich Kommandos für Google Assistant, Alexa oder Siri unauffällig in Musik unterbringen. Was für den Nutzer allenfalls als minimale Störung beim Streaming zu erkennen ist, empfangen die Sprachassistenten als Aufforderung, eine bestimmte Telefonnummer zu wählen, die Haustür zu öffnen oder sogar Geld auf ein bestimmtes Konto zu überweisen. „Die Quelle der manipulierten Songs könnten TV, Radio oder beliebige Mediaplayer sein“, so die Macwelt. In einem Feldtest habe die Erkennungsrate zwischen 60 und 94 Prozent variiert. Jetzt sei es Sache der Hersteller, ihre Geräte besser gegen Manipulationen abzusichern.

 

Heavy Metal in der Wanne

Alltagsprodukte die uns technisch bereichern oder bevormunden?

ZZ TOP from Texas tourten durch Deutschland

Psychologie: Wie Musikhören das Autofahren beeinflusst

Streamingdienste auf dem Prüfstand

Die musikalische Wellness-Oase im Bad

Stress im Hitze-Stau: So behält man einen kühlen Kopf

Künstliche Intelligenz (KI) als digitaler Seniorenhelfer

Der große Lauschangriff findet im Wohnzimmer nicht statt

Aufzeichnungen von Sprachassistenten sollen als Beweismittel von Richtern verwendet werden dürfen