Auto & Zweirad, Mobilität, Produktion, Rennsport, Reisemobile, Zubehör

Beim Parken ist ein Autoreifen kein Luftballon

Autoreifen Luftballon2

Wird nur ein Bruchteil der Laufläche mit einem Viertel des Fahrzeuggewichtes belastet, kann das im Extremfall langfristig Bauteile des Reifens wie den Stahlcordgürtel oder die Karkasse beschädigen.
© Mirko Stepan / mid/TRD Blog

(TRD/MID)  Wer mit dem Auto in deutschen Innenstädten unterwegs ist, braucht Geduld. Rushhour ist fast rund um die Uhr, es geht nur im Schneckentempo voran. Und ist man dann endlich am Ziel angekommen, wartet das nächste Problem: Wohin mit dem Fahrzeug? Denn weit und breit ist kein vernünftiger Parkplatz in Sicht.

Nach einer gefühlten Ewigkeit und endlosen Schleifen um die Häuserblocks nehmen es viele Autofahrer in ihrer Verzweiflung offenbar nicht mehr ganz so genau. Nach dem Motto „Was nicht passt, wird passend gemacht“ quetschen und zwängen sie ihr Fahrzeug in jede Lücke. Oftmals nehmen diese Parkversuche lustige bis skurrile Ausmaße an. Da ist zum Beispiel die Variante „freischwebendes Auto“, bei der die Räder halb auf dem Bordstein stehen – schon beim Anblick hat man Mitleid mit den runden Dingern. Doch manche „Parksünder“ denken, ein Autoreifen sei ein Luftballon.

Das aber ist ein Trugschluss, denn der Autoreifen leidet. Schließlich trägt er ja das gesamte Gewicht eines Fahrzeugs samt Insassen – das sind im Durchschnitt mindestens 1,5 Tonnen und somit fast 400 Kilogramm pro Rad. Für diese Belastung ist ein Reifen konstruiert. Wird jedoch regelmäßig nur ein Bruchteil der Laufläche mit einem Viertel des Fahrzeuggewichtes belastet, wie beim beschriebenen Park-Szenario, kann das im Extremfall langfristig Bauteile des Reifens wie den Stahlcordgürtel oder die Karkasse beschädigen, sagt dazu Hankook-Reifenentwickler Thorsten Ideker im Interview mit dem Motor-Informations-Dienst (mid). „Dies gilt vor allem, wenn wegen mangelnder Kontrolle der vorgeschriebene Reifenfülldruck nicht eingehalten wurde.“ Wenn man die Beschädigungen dann bemerkt, ist es in der Regel oft zu spät. „Verformungen oder sogar Reifen-Platzer können im schlimmsten Fall die Folge sein“, warnt der Experte.

Nicht minder ungesund für den Reifen ist das Bordstein-Quetschen. Die meisten Autofahrer sind dann zu faul, noch mal ein Stück zurückzurollen. Ist das schlimm? Auch hier sei das Maß entscheidend, betont der Hankook-Experte: „Natürlich passiert das jedem einmal, und Bordsteinkanten sind in der Regel abgerundet. Wer aber ständig und in einem hohen Grad dem Reifen Quetschungen zufügt, der verringert dessen Haltbarkeit und riskiert langfristig Reifenschäden“, sagt Thorsten Ideker.

Ansonsten sollten Autofahrer nur noch regelmäßig darauf achten, dass der Luftdruck stimmt und sie nicht versehentlich die Seitenwand des Reifens beschädigen, indem sie längs entlang des Bordsteins „schleifen“, empfiehlt der Fachmann. Fazit: Mit ein paar kleinen Tipps wird das Einparken in Zukunft keine Luftnummer mehr.

Reifen so lange nutzen, wie es erlaubt ist

Optimierte Scheinwerferlampen zur Nachrüstung bieten mehr Sicherheit

Bei Blaulicht Ruhe bewahren

Reifen von Zweitmarken spielen oft in der 1. Liga

Parkplatzsuche in Großstädten ein Dauerstress

Bei der Kfz-Versicherung kann eine Werkstattbindung lohnenswert sein

Auf zwei Rädern sicher durch die zweite Jahreshälfte

Nach einem „qualifizierten Rotlichtverstoß“ klettern Bußgelder und Punktekonto in die Höhe

Offroad-Reifen im Alltags-Betrieb

Herbst birgt Unfall-Gefahren

Winterreifenwechsel: Bis Mitte des Monats sollte das Thema erledigt sein

Mehr Cybersicherheit für Autos

Warum Strassenbahnen oftmals Vorfahrt haben

Rückruf-Aktion für Anhänger-Räder

Auto-Nachrichten kurz notiert

Beim Öffnen einer Autotür zählt jeder Zentimeter

Oldtimer: Außen hui, innen pfui

Die Rolling Stones mit Jeep auf Tour

Oldtimer: Außen hui, innen pfui

Autobauern wird immer weniger zugetraut, autonome Modelle auf den Markt zu bringen

Bei Albträumen von Kindern bringt Monsterjagd eher weniger

Mit dem Bike hinter der Anhängerkupplung in den Urlaub

Vitamin C: Die Wunderdroge für Sportler

SafeDrivePod-App: Im rollenden Büro ständig und sicher telefonisch erreichbar

Weltauto: Italienischer Tipo-Kombi mit viel Platz für jede Menge Gepäck

Drohnen bieten Alternativen zu Rettungshubschraubern

Wildunfall: Wer zahlt eigentlich den Schaden, wenn Bambi ins Scheinwerferlicht springt?

Clevere Helfer für die Weihnachtsbäckerei

Honig: Ein Naturprodukt für Schleckermäuler

Die Stellenanzeigen der Autobauer setzen auf Praktikanten und Studenten

Wildbienen und andere Nützlinge: Frühlings-Tipps