Wirtschaft und Soziales

Bei Sonnenbrillen hat China die Nase vorn

(TRD/WID)  Eine modische Sonnenbrille sieht cool aus. Doch sie soll auch vor der gefährlichen UV-Strahlung schützen. Und deshalb wird der nützliche Augenschmuck immer beliebter. 2017 haben deutsche Unternehmen 52,4 Millionen Sonnenbrillen im Wert von 264,9 Millionen Euro importiert.

Sonnenbrille china

Modische Sonnenbrillen liegen vor allem bei jungen Menschen voll im Trend.
© pixabay.com/TRD Nachrichten

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, kamen 80,8 Prozent aller nach Deutschland eingeführten Sonnenbrillen aus der Volksrepublik China. Damit war das Reich der Mitte mit 42,4 Millionen Sonnenbrillen wichtigstes Lieferland. Auf den nächsten Plätzen folgten Italien (3,0 Millionen Stück; 5,7 Prozent) und die Niederlande (2,0 Millionen Stück; 3,8 Prozent). Exportiert wurden im Jahr 2017 aus Deutschland dagegen 19,3 Millionen Sonnenbrillen im Wert von 175,5 Millionen Euro.

Vorbesteller müssen beim flotten Dreier-Tesla tiefer in die Tasche greifen

Trabi wird zur Rarität

„Made in Germany“ hat offenbar ein Nachwuchsproblem

Reifen so lange nutzen, wie es erlaubt ist

Ein Herzinfarkt kann schnell tödlich enden

Einen Cadillac nach Lust und Laune fahren

Über 1 Millionen Tonnen Streuobst werden zu Saft verarbeitet

Prävention: Mehr als 3.000 Todesfälle aufgrund von Arbeits- und Wegeunfällen sowie Berufskrankheiten

Wirtschafts-Nachrichten aus dem TRD Presseclub

Zeitungen wollen eine verlässliche Informationsquelle sein

Fußpilz-Bekämpfung mit der Bier-Therapie

TRD-Wirtschaft: Über Ökostrom-Verschwendung und Überstunden-Skandale