Anzahl der Elektrogeräte im Haushalt laut Schätzung in den letzten 10 Jahren nahezu verdoppelt.

Anzahl der Elektrogeräte im Haushalt laut Schätzung in den letzten 10 Jahren nahezu verdoppelt.

(TRD/WID)  In Deutschland ist Strom sehr teuer. Dabei sind die Kosten für Aufbau und Unterhaltung einer E-Mobilität-Struktur sicherlich noch gar nicht berücksichtigt. Kein Wunder, kassiert allein der Staat 20 Milliarden Euro. Laut Verivox bleibt der Staat damit auch in diesem Jahr wieder Preistreiber Nummer eins bei den Stromkosten. Die Abgabenquote beträgt laut Experten-Recherche beachtliche 53 Prozent. Würde hier der größte Kostenblock – die sogenannte Ökostromumlage – wegfallen, könnte ein Durchschnittshaushalt um bis zu 229 Euro im Jahr entlastet werden, rechnet das Vergleichsportal Verivox vor.

Die Kosten für Strom belaufen sich gemäß Verbraucherpreisindex  des Vergleichsportals aktuell auf 30,20 Cent je Kilowattstunde. Im Jahr 2018 benötigten die privaten Haushalte rund 127 Milliarden Kilowattstunden Strom. Auf Basis dessen lassen sich für 2019 jährliche Stromkosten von zusammen 38 Milliarden Euro prognostizieren.

Die aufgeschlüsselte Rechnung: 9,9 Milliarden Euro (26 Prozent) entfallen dabei auf die Netznutzung, 8,2 Milliarden Euro (21 Prozent) bleiben den Stromversorgern für Beschaffung, Marge und Vertrieb. Die restlichen 20,3 Milliarden Euro machen staatlich veranlasste Steuern, Abgaben und Umlagen aus.

Für die Ökostromumlage, mit der der Ausbau erneuerbarer Energien finanziert wird, werden aktuell 6,41 Cent je Kilowattstunde fällig. Für einen Durchschnittshaushalt mit einem Verbrauch von 3.000 Kilowattstunden bedeutet das eine jährliche Belastung von 229 Euro brutto. Bei einem Wegfall der Umlage könnten die Strompreise entsprechend stark sinken.

Haushalt
– Politik-Plan: Wer sich jetzt energieeffiziente Haushaltsgeräte zulegt, der soll 20 Prozent der Kosten bei der Steuer erstattet bekommen.  Die CSU will sich als Klima-Partei etablieren. Die neueste Idee der Bayern-Partei: Der Kauf von energiesparenden Haushaltsgeräten soll kräftig steuerlich gefördert werden.
© PhotoMIX-Company / pixabay.com/ TRD Wirtschaft und Soziales

Trotz Urlaub und bei Abwesenheit hoher Stromverbrauch bleibt

(TRD/WID) Wie viel Strom wird in einer Wohnung verbraucht, die in der Urlaubszeit komplett leer steht? Das hat Energieanbieter E.ON anlässlich der Sommerferien 2019 erstmals nachgemessen. Das Ergebnis ist verblüffend.

„Unsere Auswertung zeigt, dass in vielen Häusern auch in der Urlaubszeit zwischen 30 bis 50 Prozent Strom verbraucht wird, obwohl niemand zuhause ist“, so der Geschäftsführer Wolfgang Noetel. „Trotz Unterschieden zwischen Mietwohnungen und Eigenheimen und abhängig von der Anzahl der Elektrogeräte ist der passive Energiebedarf in den untersuchten Haushalten überraschend hoch.“

Gemessen wurde in mehr als 100 typischen deutschen Haushalten, deren detaillierter Verbrauch in einem Pilotprojekt über zwei Jahre von Smart-Metern erfasst wurden.  Experten von Digital Technologies des Energieanbieters konnten über die intelligenten Stromzähler den Gesamtverbrauch sogar einzelnen Gerätegruppen vom Licht bis zu den Kühlschränken zuordnen und dank künstlicher Intelligenz den aktiven und passiven Energiebedarf automatisiert unterscheiden.

Rund die Hälfte des Strombedarfs entfiel demnach auf die Geräte im aktiven Modus wie Fernseher, Laptop, Waschmaschine, Herd und Backofen. Die andere Hälfte des Energiebedarf fällt dauerhaft und damit auch im passiven Zustand an. Werden etwa Kühlschrank und Gefriertruhe nicht abgetaut und abgeschaltet, ziehen sie in regelmäßigen Abständen Strom. Alle anderen Geräte, die im Standby-Modus am Stromnetz hängen, treiben in Summe den Verbrauch nach oben. Schließlich hat sich die durchschnittliche Anzahl der Elektrogeräte im Haushalt nach Schätzungen in den vergangenen zehn Jahren nahezu verdoppelt. Von dem Aquarium über den Wlan-Router und Sprachassistenten benötigen sie rund um die Uhr Strom.

„Wer wirklich nachhaltig Energie sparen und damit auch seine Stromkosten senken möchte, sollte so viele Geräte wie möglich komplett ausschalten“, rät ein Experte. Und das gilt nicht nur im Urlaub, sondern immer dann, wenn er das Haus verlässt.

Bundesbürgern fehlt die Bereitschaft elektrischen Schnickschnack zu nutzen

Photovoltaik-Speicher lohnenswert in Deutschland und Kalifornien

Rauchverbot im Auto und Alexa will uneigennützig die Standheizung steuern

Modernes Leben: Über Studenten-Bafög, Hotelzimmertresore bis zum SMS-Beziehungsende

Auslandsüberweisungen, Brillen Check, unterwegs in Bus und Bahn mit dem Tretroller

Wie man Bitcoins umweltfreundlich schürft

Neuigkeiten aus der Welt der E-Mobilität

Phishing-Mails und Veränderungen beim Online-Banking

Bahn- und Busreisen in NRW sechsmal teurer als im Bundesdurchschnitt

Garagen-Blockierer, Starfotografen und E-Roller präsentiert vom TRD-Presseclub

BGH-Urteil zu Routern von Unitymedia

Schneeräumen: Wer ist wann zuständig

Zahlenvergleich: Sparer verschenken hierzulande Milliarden weil sie in die falschen Produkte investieren

Hilfreiche Tipps aus dem TRD-Presse-Blog

Dies und Das: Rund um den digitalen Wandel

Mustang Liebhaber haben neuen Weltrekord in Belgien aufgestellt

Naturprodukt Milch, Ernte-Bilanz 2019 und warum Optimisten länger leben

Gartengeräte gut geschmiert aus dem Winterschlaf holen

TRD-Edition – Bauen und Wohnen 05-2019

TRD-Nachrichten aus der Digitalen Welt

TRD-Ticker Auto + Verkehr

Heizkosten: Für eine präzise Berechnung reicht der Energieausweis allein nicht aus

Handlungsbedarf: Dem Nachwuchs fehlt die digitale Kompetenz

Wirtschafts-Nachrichten aus dem TRD Presseclub

Vorbesteller müssen beim Tesla Modell 3 tiefer in die Tasche greifen

Bauen & Wohnen Special 03 B 2019

wp_head( function add_meta_tags() { ?>
%d Bloggern gefällt das: